Interview

„Volatilität wird bei Bitcoin immer ein Thema bleiben“

Mark Valek ist Partner bei der liechtensteinischen Vermögensverwaltung Incrementum.
Mark Valek ist Partner bei der liechtensteinischen Vermögensverwaltung Incrementum.Dietmar Stiplovsek
  • Drucken

Bitcoin-Experte Mark Valek erklärt, warum der Bitcoin-Preis noch lang dynamischer steigen wird als der Goldpreis und warum Bitcoin Gold trotzdem nicht verdrängen wird.

Bitcoin wird häufig mit Gold verglichen. Incrementum-Fondsmanager Mark Valek kann beiden Assets etwas abgewinnen. Incrementum bietet unter anderem einen Fonds an, der Bitcoin und Gold kombiniert. Mit „Private Banking“ sprach er über die Argumente der Bitcoin-Gegner, die Folgen des „Halvings“ und die langfristigen Perspektiven von Bitcoin.

Der Chef der US-Investmentbank JP Morgan, Jamie Dimon, hat Bitcoin kürzlich wieder einmal als Ponzi-System bezeichnet. Was ist davon zu halten?

Jamie Dimon äußerst sich seit vielen Jahren konsequent gegen Bitcoin, obwohl JP Morgan durchaus Geschäft mit Bitcoin macht. Er sagt aber auch, dass er jedem das Recht zugesteht, Bitcoin zu kaufen, so wie jeder das Recht hat zu rauchen. Er ist ja CEO eines der größten Shareholder des Federal-Reserve-Systems und mit dem Geldmonopol stark verschmolzen. Daher hat er Interesse, Konkurrenzwährungen nicht unbedingt positiv dastehen zu lassen. Aber es mag sein, dass es tatsächlich seine Meinung ist, dass Bitcoin nichts Nützliches ist. Das ist halt das typische Fiat-Mindset (Fiat-Geld bezeichnet das herkömmliche Geldsystem, Anm.), dass eine Anlage in eine harte Währung nicht sinnvoll ist, weil sie keine Rendite abwirft. Ein Ponzi-Scheme ist aber dadurch definiert, dass es eine zentrale Instanz gibt, einen Initiator, und deswegen hinkt der Vergleich.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.