Bankhaus Spängler

„An Aktien führt kein Weg vorbei“

Die älteste Privatbank Österreich blickt auf ein Rekordjahr zurück.

Salzburg. „Des einen Freud, des anderen Leid“, sagt Werner Zenz. Der Vorstandssprecher des Bankhauses Spängler meint damit die Zinsen, die es mittlerweile wieder gibt. Sehr zum Leidwesen vieler Investoren, sehr zur Freude der Banken. Denn das hohe Zinsumfeld sorgte auch bei Spängler dafür, dass das abgeschlossene Geschäftsjahr „stark und erfolgreich war“, wie Zens fast schon zurückhaltend meint. Das Betriebsergebnis stieg 2023 um imposante 125,5 Prozent auf 25,6 Mio. Euro. Und dies, obwohl bereits das Geschäftsjahr 2022 einen Rekord dargestellt hatte. Nun also wieder das beste Ergebnis in der mittlerweile 196-jährigen Unternehmensgeschichte.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.