Firmen

VW will E-Auto für 20.000 Euro auf den Markt bringen

So luxuriös wie der Innenraum des abgebildeten VW ID.7 wird das von VW nun angekündigte Einsteigermodell wohl nicht aussehen.
So luxuriös wie der Innenraum des abgebildeten VW ID.7 wird das von VW nun angekündigte Einsteigermodell wohl nicht aussehen.Clemens Fabry
  • Drucken

Laut dem Magazin „Business Insider“ soll das Fahrzeug ID.1 heißen. Hergestellt werden solle das Fahrzeug in Europa, verkündet Konzernchef Oliver Blume.

Volkswagen gibt grünes Licht für seinen geplanten Einstiegsstromer. Die Weltpremiere ist für 2027 geplant, und das Fahrzeug soll in der Preisregion um 20.000 Euro angeboten werden, wie Europas größter Autobauer am Dienstag nach einer Sitzung des Vorstandes mitteilte.

Hergestellt werden solle das Fahrzeug in Europa. „Damit verbinden wir ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Europa“, sagte Konzernchef Oliver Blume laut Mitteilung. „Es geht um elektrische Einstiegsmobilität aus Europa für Europa.“ Einen konkreten Produktionsstandort nannte VW noch nicht.

„Braucht attraktive Fahrzeuge“

„Damit sich die Elektromobilität in der Breite durchsetzt, braucht es attraktive Fahrzeuge, gerade im Einstiegssegment“, sagte der Chef der Kernmarke Volkswagen, Thomas Schäfer. „Unser Markenversprechen lautet: Elektromobilität für alle. In der Markengruppe Core wird dieses Versprechen nun eingelöst.“

Um welches Modell es sich handelt aus der Markengruppe Core, zu der neben der Kernmarke VW auch Škoda, Seat und Cupra gehören, blieb zunächst offen. Schäfer hatte im März einen Kleinstwagen für 20.000 Euro angekündigt, der 2027 auf den Markt kommen solle.

Laut „Business Insider“ soll der Kleinstwagen VW ID. 1 heißen und sich gegen die aufkommende E-Auto-Konkurrenz aus China durchsetzen. Zugleich soll ein technisch verwandter Skoda an den Erfolg des inzwischen eingestellten Kleinstwagens Citigo anknüpfen. (APA/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.