Anzeige
Great Place to Work

Auszeichnung als Top-Arbeitgeber: Die Erfolgsgeheimnisse von Hilti Österreich

Hilti, der weltweit führende Anbieter von Befestigungstechnik und Elektrowerkzeugen am Bau, zählt nun zu den besten Arbeitgebern Österreichs, inklusive der „Great Place to Work“-Zertifizierung.

Ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich Mitarbeiter wohlfühlen und gerne zur Arbeit kommen, beschreibt Martin Stein, seit sechs Jahren Personalleiter bei Hilti Österreich, als seine Aufgabe und Mission: „Dafür brenne ich, das macht mir Spaß!“ Für Hilti, als Vertriebsgesellschaft, ist es besonders wichtig, dass sich Angestellte im Betrieb engagieren. „Begeisterte Mitarbeiter führen zu begeisterten Kunden, was wiederum zu tollen Geschäftsergebnissen führt“, betont Oliver Lorenz, Geschäftsführer Hilti Österreich, das Credo, das das Unternehmen zu einem der besten Arbeitgeber des Landes mit einer „Great Place to Work“-Zertifizierung gemacht hat. Der Zufriedenheitsfaktor innerhalb des Betriebs wird daher regelmäßig gemessen.

Bei der Umsetzung notwendiger Verbesserungen ist für Lorenz das Engagement der Führungskräfte unabdingbar. „Es geht darum, ständig im Austausch mit den Mitarbeitern zu sein“, erklärt Stein seine Methodik, die Hilti zu einem „Great Place to Work“ gemacht hat. „Die Verantwortung wird dabei auf viele Schultern verteilt. Die einzelnen Teams sind eng mit der Geschäftsführung vernetzt.“

Das Gesamtbild von Hilti als vorbildlichen Arbeitgeber runden die Bemühungen in Sachen Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion ab. Lorenz dazu: „Chancengleichheit und Diversität sind für uns sehr wichtig, und ohne Inklusion können diese nicht gelebt werden. Es ist wichtig, dass Führungskräfte das auch vorleben.“

Persönlicher Austausch im Fokus

Um den Zusammenhalt im Unternehmen weiter zu steigern, wurden „Employee Owned Groups“, auch „Own It“ genannt, ins Leben gerufen, in denen sich Mitarbeiter austauschen. In der „Ladies Own It“-Gruppe geht es beispielsweise um die positive Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen für Mitarbeiterinnen innerhalb des Betriebs, im „Hilti Green Club“ dreht sich alles um das Thema Nachhaltigkeit.

Attraktive Arbeitsbedingungen und Berufsbilder sind essenziell, denn neben den bisherigen Geschäftsfeldern wird nun der Software-Bereich ausgebaut. „Hier werden viele neue Positionen geschaffen, sowohl für interessierte interne Mitarbeiter als auch für externe Kandidaten“, gibt Lorenz einen Einblick in die Zukunft von Hilti.

Mehr zum Unternehmen: hilti.at

Mehr erfahren

Great Workplaces 2024: Diese Unternehmen wurden von Great Place to Work als Sieger ausgezeichnet.
Auszeichnung

Exzellenz im Betriebsklima, weit über dem Schnitt

Great Place to Work prämierte die 50 besten Arbeitgeber des Landes.
Corporate Social Responsibility

Es ist an der Zeit, richtig nachhaltig zu werden

Ab kommendem Jahr müssen größere Unternehmen zeigen, wie sie es mit ESG halten,
und das auch in einem Bericht dokumentieren.
Award

Unternehmen, für die Frauen arbeiten wollen

Great Place to Work ermittelte zum ersten Mal die Best Workplaces for Women. Was sie auszeichnet: Jobs mit Sinn und flexibler Zeiteinteilung motivieren Frauen zu Höchstleistungen.
Jörg Spreitzer
Management

Jörg Spreitzer ist neuer Geschäftsführer

Great Place to Work startet mit einem neuen Geschäftsführer in Österreich durch.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.