Fußball

ÖFB-Frauen teilen bei 1:1 in EM-Quali mit Island Punkte

APA / APA / Expa/uwe Winter
  • Drucken

Das Spiel gegen Island endete 1:1. Am Dienstag haben die ÖFB-Frauen eine weitere Chance in Reykjavik.

Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam ist dem direkten Ticket für die EM 2025 in der Schweiz keinen entscheidenden Schritt näher gekommen. Die Truppe von Teamchefin Irene Fuhrmann trennte sich am Freitag in der Innviertel Arena in Ried von Island mit 1:1 und liegt damit zur Quali-Halbzeit weiter nur aufgrund eines mehr geschossenen Tores vor dem punktgleichen Rivalen auf Rang zwei der Gruppe A4. Am Dienstag (21.30 Uhr) kommt es in Reykjavik zum „Rückspiel“.

Vor 3.788 Zuschauern sorgte ÖFB-Kapitän Sarah Puntigam mit einem verwandelten Elfmeter (26.) für die Führung. Die 31-jährige Steirerin, die mit 145 Einsätzen Rekord-Teamspielerin ist, traf zum 21. Mal im ÖFB-Dress und zum zweiten Mal in der laufenden Quali. Aufgrund eines sehr strittigen Elfmeters wurde es aber nichts aus dem zweiten ÖFB-Sieg im zweiten Pflichtspiel-Duell mit Island nach dem 3:0 bei der EM 2017 in den Niederlanden. Glodis Viggosdottir (76.) traf ebenfalls sicher via Strafstoß, nachdem zuvor Marina Georgieva mit angelegtem Arm am Ellbogen angeschossen worden war.

Fuhrmann verzichtete erwartungsgemäß auf personelle Überraschungen. Sarah Zadrazil rückte nach ihrer Verletzungspause gegen Polen zurück ins Mittelfeld und verdrängte Celina Degen auf die Bank, ansonsten gab es im Vergleich zum 3:1 in Gdynia keine Änderungen. Nach einer nachträglichen Ehrung von Nicole Billa für ihren 100. Einsatz in Polen durch ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer und ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel sorgten die Gastgeberinnen gleich für ein Highlight. Bei einem Fallrückzieher von Lilli Purtscheller fehlte nicht viel (6.), genauso wie später bei einem gut angetragenen Schuss von Marie-Therese Höbinger (22.).

Island wurde unmittelbar danach durch Dilja Yr Zomers erstmals gefährlich, diese traf aber den Ball nicht richtig (23.). Auf der anderen Seite konnte Purtscheller bei einem Tempodribbling im Strafraum von Alexandra Johannsdottir nur mit einem Foul gestoppt werden und Puntigam verwandelte den Strafstoß souverän. Beinahe wäre der Legionärin von Houston Dash ein Doppelpack gelungen, sie rollte den Ball nach schöner Kombination über Eileen Campbell und Höbinger aus guter Position nur aufs Tor (34.).

Ein 2:0 wäre nicht leistungsgerecht gewesen, eher ein 1:1. Die ÖFB-Abwehr kam einige Male ins Wanken und hatte auch das nötige Glück. Sandra Jessen (29.), die mit einem weiten Ball ideal bediente, pfeilschnelle Sveindis Jonsdottir (38.) und Hildur Antonsdottir (43.) ließen Topchancen aus.

Nach Wiederbeginn köpfelte Barbara Dunst drüber (53.), sonst erarbeiteten sich die Isländerinnen ein klares Übergewicht und waren immer wieder, zum Teil nur im Ansatz, gefährlich. Wie etwa Zomers (73.). Kurze Zeit später rückte Schiedsrichterin Lina Lehtovaara in den Mittelpunkt und die Isländerinnen nahmen das „Geschenk“ dankbar an. In der Nachspielzeit hielt Manuela Zinsberger mit einer Glanzparade bei einem Kristinsdottir-Abschluss den ÖFB-Punkt fest (93.).

Aus dem erhofften „Riesenschritt“ von Österreich in Richtung EM-Ticket, das die Top-Zwei-Teams jeder Gruppe sicher haben, wurde es damit vorerst nichts. Es bleibt bei einer Pattstellung mit ganz leichtem ÖFB-Vorteil. An der Tabellenspitze zog der makellose Leader Deutschland (9) mit einem 4:1-Erfolg nach 0:1-Rückstand in Rostock gegen das punktlose Schlusslicht Polen davon. Österreich und Island halten bei je vier Zählern.

---------------------------------------------------------------------
AKTUALISIERTE NEUFASSUNG
---------------------------------------------------------------------

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.