Kommunalwahlen

Ungarns Fidesz-Partei macht Wahlwerbung mit brennendem Wiener Getreidemarkt

Wien: Stadtpanorama vom TU-Turm am Getreidemarkt aus fotografiert.
Wien: Stadtpanorama vom TU-Turm am Getreidemarkt aus fotografiert.www.viennaslide.com via www.imago-images.de
  • Drucken

Ein Flyer, der in der westungarischen Stadt Szombathely verbreitet wird, soll auf die „Kriegsbedrohung“ hinweisen und den Bürgermeister als „Mann des Krieges“ punzieren. Darauf zu sehen: das TU-Gebäude am Wiener Getreidemarkt als Ruine - samt Logo.

Die ungarische Regierungspartei Fidesz wirbt vor den Kommunalwahlen in der westungarischen Stadt Szombathely mit dem Foto des verwüsteten und brennenden Wiener Getreidemarktes. Das Bild, das in der Stadt auf einem Flyer verbreitet wurde, soll auf die „Kriegsbedrohung“ hinweisen, wenn nicht für Fidesz gestimmt wird. Es sollte gleichzeitig den von der Opposition unterstützten Bürgermeister András Nemény als „Mann des Krieges“ brandmarken.

Auf den Flyer war die örtliche Gemeindezeitung „Savaria Fórum“ aufmerksam geworden. Nach ihren Recherchen handelt es sich um ein Stockfoto des Getreidemarktes aus dem Jahr 2013 von der Fotoplattform Pixabay. Dieses wurde so bearbeitet, dass es den Eindruck eines Kriegsgebietes erweckt - im Vordergrund wurde eine verzweifelte alte Frau per Bildmontage hinzugefügt. Allerdings ist dabei das Logo der Technischen Universität (TU) weiterhin gut sichtbar geblieben.

„Gyurcsány ist ein Mann des Krieges“

Im oberen Bereich des Flyers ist Bürgermeister Nemény zu sehen, wie er Ex-Premier Ferenc Gyurcsány - Orbáns langjährigem Lieblingsfeind - die Hand schüttelt. Der Text darunter lautet: „Gyurcsány ist ein Mann des Krieges. Nemény ist ein Mann von Gyurcsány. Wer für ihn stimmt, stimmt für den Krieg!“ Ein parteiloser Abgeordneter des Stadtparlaments von Szombathely erstattete aufgrund des Flyers Anzeige gegen die örtliche Fidesz-Führung, berichtete das Nachrichtenportal hvg.hu.

In Ungarn findet am Sonntag nicht nur die Europa-, sondern auch die Kommunalwahl statt. Fidesz, die rechtsnationale Regierungspartei von Regierungschef Viktor Orbán, behauptet im Wahlkampf, eine Stimme für sie sei die einzige Sicherheit dagegen, dass Ungarn nicht „in einen Krieg hineingezogen wird“. Der Regierungschef hatte zuletzt bei einer Großdemonstration am Wochenende eindringlich vor den Gräueln eines Krieges gewarnt. Landesweit wurden zudem Plakate aufgehängt, die führende Oppositionspolitiker innerhalb des schwarzen Schriftzuges „Krieg“ darstellten. Ein weiteres Plakat zeigt Orbán innerhalb des blauen Schriftzuges „Frieden“, mit dem Zusatz: „Wir brauchen ihn notwendiger denn je.“ Fidesz lässt allerdings offen, ob in der Kampagne der Ukraine-Krieg oder ein anderer Krieg gemeint ist.

>> Der Bericht des Savaria Fórums mit Bildern

>> Bericht von hvg.hu mit dem Foto des gesamten Flyers

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.