Apple

OpenAI auf dem iPhone: „Das ist eine inakzeptable Sicherheitsverletzung“

Tesla-Chef Elon Musk will iPhones in seinen Unternehmen verbannen, wenn die Software von OpenAI auf Betriebssystem-Ebene integriert wird.
Tesla-Chef Elon Musk will iPhones in seinen Unternehmen verbannen, wenn die Software von OpenAI auf Betriebssystem-Ebene integriert wird.APA / AFP / Frederic J. Brown
  • Drucken

Elon Musk will Apple-Geräte aus seinen Unternehmen verbannen, wenn die Künstliche-Intelligenz-Software von OpenAI vom iPhone-Entwickler auf Betriebssystem-Ebene integriert wird. Dies wäre aus seiner Sicht ein gravierendes Sicherheitsrisiko.

Apple hat in der Nacht auf Dienstag eine neue Plattform für Künstliche Intelligenz vorgestellt, über die Kunden mittels des
Digitalassistenten Siri Zugriff auf ChatGPT von OpenAI erhalten. Apple will diese Funktionen und weitere KI-Tools im Laufe des Jahres für das iPhone, das iPad und auch für Laptops einführen.

Unternehmenschef Elon Musk war Mitbegründer von OpenAI, kehrte dem Start-up aus San Francisco aber im Zerwürfnis den Rücken und arbeitet nun am Konkurrenzprojekt xAI. „Wenn Apple OpenAI auf Betriebssystemebene integriert, werden Apple-Geräte in meinen Unternehmen untersagt“, schrieb Musk auf seinem sozialen Netzwerk X. „Das ist eine inakzeptable Sicherheitsverletzung.“ Der Tesla-Chef will auch, dass Besucher iPhones vor Betreten seiner Firmengebäude abgeben müssen.

Apple hat seinerseits betont, dass man die Privatsphäre des Nutzers schützen werde. Die KI-Funktionen sollen primär auf den Geräten selbst (iPhone, iPad) ausgeführt werden. Bevor Siri eine Anfrage an die Server von ChatGPT weiterleitet, werde es den Nutzer jedes Mal um Erlaubnis fragen.

Für diese Weiterleitung habe man ein Verfahren mit kompletter Verschlüsselung entwickelt, auch blieben nach der Verarbeitung keine Daten auf den Servern übrig, erklärte das Unternehmen bei der Präsentation der neuen Funktionen in den USA. Apples Artificial Intelligence, das Unternehmen bezeichnet das System als „Apple Intelligence“, werde von Fall zu Fall entscheiden, ob eine Aufgabe auf dem Gerät oder in der Cloud ausgeführt wird. (red.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.