PR-Aktion

Das eigene Gesicht wird zum PEZ-Spender

Mit 3D-Drucktechnologie kann jeder Kopf zum Zuckerlspender werden.
Mit 3D-Drucktechnologie kann jeder Kopf zum Zuckerlspender werden. IMAGO/Meghan McCarthy
  • Drucken

Wer mag, kann bald mit eigenem Kopf PEZ-Zuckerl spendieren. Dafür braucht es nur ein Foto.

Seit über sechzig Jahren spendieren verschiedenste Münder und Mäuler PEZ-Zuckerl. Tigger, Tweety, Harry Potter und Arielle sind nur ein paar der Charaktere, die eine Menge PEZ im Bauch bunkern und per Knopfdruck servieren können. Auch Harry und Meghan haben in einer Limited Edition zur eigenen Hochzeit schon den Spenderkopf gegeben. Bald kann das nicht mehr nur die reale und fiktive Prominenz, sondern auch der Ottonormalverbraucher. „Bisher war es den großen Namen aus Film-, Comic- und Spielewelten vorbehalten, zu einem PEZ-Spender zu werden. Nun gibt es diese Möglichkeit für alle“, sagt PEZ-Geschäftsführer Hans Bangelmeier.

2018 wurde das damals noch royale Traumpaar von PEZ versteigert.
2018 wurde das damals noch royale Traumpaar von PEZ versteigert.PEZ International GmbH

Per hochgeladenem Foto via Webseite oder App nimmt der PEZ-Spender die eigenen Züge an. Aus dem hochgeladenen Foto wird automatisch ein Avatar generiert, der mittels 3D-Druckverfahren hergestellt wird – die Premium-Variante verspricht die Arbeit mit professionellem 3D-Artist. Der Avatar lässt sich mit Frisuren, Haarfarben und Büsten individuell anpassen. (APA/red.)

Mehr dazu via pez.com/myhead

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.