Quergeschrieben

Die EU braucht eine neue Spitze, notfalls gar einen Mann

Warum statt Ursula von der Leyen ein harter Sanierungsmanager neuer Präsident der EU-Kommission werden sollte, aber wohl nicht werden wird.

Auch wenn es noch nicht sicher ist, so ist doch eher wahrscheinlich, dass die bisherige Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, auch die zukünftige Präsidentin dieses Gremiums sein wird. Nicht nur, aber auch weil ihre Fraktion (die EVP) im Brüsseler Parlament die jüngsten Wahlen deutlich gewonnen hat.

Ich hielte fünf weitere Jahre von der Leyen freilich für eine nicht besonders gute Personalentscheidung. Das ginge besser.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.
>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.