Nachruf

Gerhart Bruckmann, der „Hochrechner der Nation“, ist gestorben

Der Wiener führte 1966 die weltweit erste Wahlhochrechnung durch. Er starb im 93. Lebensjahr.

Gerhart Bruckmann führte am 6. März 1966 mit einem von ihm entwickelten mathematischen Modell die weltweit erste Wahlhochrechnung durch. Fortan galt er dem österreichischen Fernsehpublikum als „Hochrechner der Nation“. Der Kommentator wurde am 9. Jänner 1932 in Wien geboren. Am Wochenende starb er im Alter von 92 Jahren, wie die „Presse“ erfahren hat.

Auf Bruckmanns Modell wurde vom ORF bis 1986 zurückgegriffen. Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk war damit weltweit das erste Medienunternehmen, das Hochrechnungen in Radio und Fernsehen ausgestrahlt hat.

Von 1986 bis 2002 war Gerhart Bruckmann mit einer Unterbrechung ÖVP-Abgeordneter zum Nationalrat, dabei war er Wissenschaftssprecher, Umweltsprecher und zuletzt Seniorensprecher. Er verfasste mehrere Bücher über Umwelt- und Klimaschutz, darunter 1978 „Sonnenkraft statt Atomenergie“. (Red.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.