Deutschland

Warnstreiks legen Häfen in Norddeutschland lahm

„Der Hamburger Hafen ruht“, sagte ein Gewerkschaftssprecher. 
„Der Hamburger Hafen ruht“, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Imago / Bode
  • Drucken

Betroffen waren Häfen in Hamburg, Niedersachsen, Bremen sowie Bremerhaven. Die Beschäftigten wollen den Druck zu Beginn der dritten Verhandlungsrunde erhöhen.

In Deutschland haben Beschäftigte mehrerer Seehäfen mit Beginn der dritten Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber mit einem weiteren Warnstreik einmal erhöht. Allein in Hamburg legten sie am Montag nach Angaben der Gewerkschaft Verdi von 5.00 Uhr an den Hafen- und Containerumschlag weitgehend lahm. „Der Hamburger Hafen ruht“, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Gleiches gelte für die Häfen Brake und Emden in Niedersachsen sowie für die Häfen Bremen und Bremerhaven.

In den großen Containerterminals würden Schiffe nicht abgefertigt, heißt es. Nach Gewerkschaftsangaben sollte der Warnstreik parallel zur dritten Verhandlungsrunde am Montag und Dienstag je nach Standort zwischen 24 und 48 Stunden dauern. Verdi verlangt für die Beschäftigten bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten unter anderem eine Erhöhung der Stundenlöhne um drei Euro rückwirkend zum 1. Juni sowie eine entsprechende Anhebung der Schichtzuschläge.

Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe bot bisher zum 1. Juni eine Lohnerhöhung um 2,5 Prozent, mindestens aber 60 Cent mehr pro Stunde an. Die Schichtzuschläge sollen demnach um 24 Cent bis 2,50 Euro steigen. (APA/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.