Wissenschaft und Wirtschaft

US-Philanthrop setzt Millionen in Österreichs Forschungsstandort

Georg Winckler, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Alpha+ (links), und US-Großspender Patrick Dumont wollen die Grundlagenforschung in Österreich stärken.
Georg Winckler, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Alpha+ (links), und US-Großspender Patrick Dumont wollen die Grundlagenforschung in Österreich stärken.Clemens Fabry
  • Drucken

Der US-Unternehmer und Sportinvestor Patrick Dumont kurbelt mit einer Millionenspende die österreichische Grundlagenforschung an. Was er sich davon erhofft und warum das für den Wirtschaftsstandort wichtig ist.

Die Zustimmung der grünen Klimaministerin Leonore Gewessler zum europäischen Renaturierungsgesetz ließ diese Woche die Wogen innerhalb der Bundesregierung hochgehen. Ob die grüne Ministerin mit ihrem Ja in Brüssel gegen die Verfassung verstoßen hat, wie das die ÖVP behauptet, wird juristisch zu klären sein. Für den Umweltschutz sei der Beschluss jedenfalls ein Meilenstein, sind Ministerin und Umweltschutzverbände überzeugt.

Einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels könne die Renaturierung etwa mit der Ausweitung und dem Schutz bestehender Moorlandschaften leisten, wie Gewessler jüngst im „Presse“-Interview sagte. Im einst reich an Mooren ausgestatteten Österreich sind inzwischen rund 90 Prozent der ursprünglichen Moorflächen trockengelegt. Übrig sind heute noch Moorlandschaften, die in etwa der halben Fläche von Wien entsprechen. Intakte Moore sind ein wesentlicher Baustein im Kampf gegen den Klimawandel. Sie speichern global doppelt so viel Kohlenstoffdioxid wie alle Wälder der Erde. Als CO₂-Senken leisten sie somit einen wichtigen Beitrag gegen die Erderwärmung.

Neuer Preis für Grundlagenforschung

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.