Lebensmittelwertschöpfung

Geistesblitze mit Wirkung: Der Planet Food Prize

Pumpkin Plus hilft Bauern und Bäuerinnen, auf immer wieder woanders entstehenden Sandbänken in Bangladesch Kürbis anzubauen.
Pumpkin Plus hilft Bauern und Bäuerinnen, auf immer wieder woanders entstehenden Sandbänken in Bangladesch Kürbis anzubauen.Khandakar Asad
  • Drucken

Fischfutter aus altem Obst, Düngemittel aus Urin, solarbetriebene mobile Kühlhäuser: Der Planet Food Prize prämiert solche Ideen – explizit aus allen Bereiche der Lebensmittel-Wertschöpfungskette.

Aufhören zu essen sei keine Option, konstatieren die Initiatoren des „Curt Bergfors Food Planet Prize“. Da aber die globale Nahrungsmittelproduktion eine denkbar große Umweltbelastung bedeutet, will man alternative Projekte unterstützen. Das müssen nicht unbedingt Ideen sein, die bisher schon Erfolge mit sich gebracht haben, vielmehr will man – mit zwei Millionen Dollar Preisgeld – solche unterstützen, die für die Zukunft einen Teil der Lösung bedeuten könnten.

Aquagrain macht aus tierischen Ausscheidungen ein Hydrogel, das Anbau auf extrem trockenen Böden ermöglicht.
Aquagrain macht aus tierischen Ausscheidungen ein Hydrogel, das Anbau auf extrem trockenen Böden ermöglicht. Sophie Stafford

Der Food Planet Prize steht allen Bereichen der Lebensmittel-Wertschöpfungskette offen, dazu gehören auch Tierfutter und Düngemittel. Einer der bisherigen Erstplatzierten, das US-kenianische Unternehmen Sanergy, stellt aus Biomüll und menschlichen Ausscheidungen aus Slums Tierfutter und Düngemittel her. Auf der heurigen Shortlist (der Preisträger wird am 28. Juni bekannt gegeben) ist mit The Rich Earth Institute eine Forschungseinrichtung zu finden, die Urin als Düngemittel propagiert, und mit NovFeed ein Unternehmen aus Tansania, das Obst- und Gemüseabfälle zu Fischfutter umwandelt; herkömmliches Fischfutter für Zuchten besteht zu einem großen Teil aus ressourcenintensivem Soja und Wildfang.

Pestizide unnötig machen will ThermoSeed aus Schweden: Samen werden mit heißem Dampf pasteurisiert.
Pestizide unnötig machen will ThermoSeed aus Schweden: Samen werden mit heißem Dampf pasteurisiert. Emily Wilson

Ein großes Thema ist Food Waste. Zu den ausgezeichneten Projekten zählt daher auch ColdHubs mit seinen mobilen solarbetriebenen Kühlhäusern, die auf Märkten in heißen Ländern ebenso zum Einsatz kommen können wie direkt auf Feldern, um das Verderben von Gemüse und Obst um Tage zu verzögern. Was nicht zuletzt mehr Einkommen für Bauern und Händlerinnen bedeutet.

Pilze und Pflanzen statt Tiere: Transfarmation unterstützt US-Landwirte beim Umstieg, inklusive Ändern von Narrativen.
Pilze und Pflanzen statt Tiere: Transfarmation unterstützt US-Landwirte beim Umstieg, inklusive Ändern von Narrativen. Justin Cook

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.