Einspruch

Eine 105-Jährige macht den Uni-Abschluss: Traut man sich anderswo mehr (zu)?

USA, Australien, Japan - dort bekommt man Vorbilder für lebenslanges Lernen vorgeführt. In  Europa fehlt die Kultur dafür oder die Kommunikation - oder beides.
USA, Australien, Japan - dort bekommt man Vorbilder für lebenslanges Lernen vorgeführt. In Europa fehlt die Kultur dafür oder die Kommunikation - oder beides. via www.imago-images.de
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Amerikanerin Virginia Hislop hat gerade einen Altersrekord aufgestellt, aber auch in anderen Weltgegenden findet man über 90-jährige Uni-Absolventen. Fehlt eine Kultur des Wagemuts in Europa?

Sie strahlt und wirkt geradezu rüstig, die alte Lady, wie sie da in die Kamera strahlt: Es ist Virginia Hislop, und sie hat gerade ihren Master in Pädagogik erhalten. Fast fertig war sie mit dem Studium in Stanford, als sie 1940 die Uni verließ, Mutter, Ehefrau und Lehrerin wurde. Fast 84 Jahre später nun hat sie das Studium abgeschlossen, berichtet die Stanford Graduates School of Education – im Alter von 105 Jahren. Das ist selbst für amerikanische Verhältnisse ein Novum.

Aber so weit lag Bryan Lowe auch nicht dahinter, als er 2016 in Cambridge seinen Master of Arts entgegennahm; noch einer, der sein Studium während des Zweiten Weltkriegs abgebrochen hatte. Andere haben als Absolventen immerhin fast ein Jahrhundertleben hinter sich. Die vom Lerneifer ihrer Enkelkinder motivierte Kalifornierin Doreetha Daniels zum Beispiel hat nicht nur 2015 ihr Studium am College of the Canyons in Santa Clarita im Alter von 99 Jahren beendet (sie hatte sich vorgenommen, es vor ihrem 100. Geburtstag zu schaffen) – es heißt, sie habe während ihrer Studienjahre davor auch ihre Angst vor Technik überwunden und ihre Liebe zu Computerspielen entdeckt. Da wären noch Nila Ochs und Twila Boston mit 98; die (vorwiegend weibliche) Liste der über 90-Jährigen ließe sich noch länger fortsetzen …

»Vielleicht haben Menschen anderswo weniger Scheu vor lebenslangen Neuanfängen – oder wir erfahren nur nichts davon. Beides ist schade.«

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.