Schaulustig

Stilkolumne: Warum Berechnungsformen für Verlobungsringe relativ unnobel sind

Blake Lively trägt einen der begehrtesten Verlobungsringe der Welt - mit Geld nicht aufzuwiegen. Oder doch?
Blake Lively trägt einen der begehrtesten Verlobungsringe der Welt - mit Geld nicht aufzuwiegen. Oder doch?Imago/RW
  • Drucken

Traumhaftes Schmuckstück und Einkommensbarometer: Verlobungsringe umgibt eine eigentümliche Aura.

Man sollte derzeit an dieser Stelle wahrscheinlich klugerweise einen minimalen Fußballbezug herstellen, um nicht nur die besonders Stil(seiten)affinen zum Innehalten zu bewegen. Also dann: In einer Auswertung des britischen Luxusjuweliers Chisholm Hunter, die letzte Woche die Runde gemacht hat, taucht auch Victoria Beckham auf – fraglos die berühmteste unter allen „soccer wives“, was sie allerdings ihrer eigenen Karriere als Sängerin und Desi­gnerin verdankt. Das Thema: Die relevantesten, meistgegoogelten, kostbarsten Verlobungsringe der rezenteren Geschichte.

In den Titel der Aussendung schaffte es die Schauspielerin Blake Lively, seit 2012 mit ihrem Kollegen Ryan Reynolds verheiratet: Ihr 12-ct.-Diamant in der Farbe Pink und ovaler Form gilt als der neuntinteressanteste unter seinesgleichen. Kein Wunder, dass sich Frau Lively auf dem Kolumnenbild gekonnt in eine die beringte Hand betonende Geste schmeißt. Wer hat, der hat – und zeigt her.

Wenn man es genau bedenkt, gibt es zwar wenig Unnobleres als das direkte Aufwiegen von zwischenmenschlichen Gefühlen mit solch prominentem Geklunker. Und doch existieren diverse Formeln, um den Kaufpreis des Rings zu bestimmen. Zwischen dreifachem Bruttolohn (USA, früher) und halbem Nettolohn (Deutschland, aktuell) tut sich immerhin eine ziemlich große Spanne auf. Warum nicht gleich einen Kontoauszug in Gold gravieren und übers Bett hängen?

Viele empfinden übrigens den Druck, nicht nur einen ausreichend teuren, sondern auch einen der oder dem anderen zusagenden Verlobungsring zu überreichen, als so groß, dass Juweliere einen neuen Trend verzeichnen. Günstigere, doch nicht unechte „Präverlobungsringe“ werden beim Antrag als Platzhalter überreicht, das Schmuckstück (drei Bruttolöhne minus Präverlobungsring-Kosten) sucht man dann gemeinsam aus. Damit große Gefühle aufkommen und die Augen funkeln.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.