Unkompliziert essen

Lokalkritik: Eine etwas fettige Angelegenheit im Tschak Mak

Akos Burg
  • Drucken

In der Liechtensteinstraße gibt es nun einen Ableger des Tschak am Donaukanal: das Tschak Mak mit Fokus auf Sandwiches. Nette Kombis, aber etwas zu geil.

Tacos scheinen derzeit in aller Munde zu sein. Nicht zuletzt hat sich das Tschak am Donaukanal mit seinen Taco-Fusionsvarianten einen Namen gemacht. Nun hat der Standort einen Ableger in der Liechtensteinstraße bekommen, bezeichnenderweise in einem ehemals mexikanischen Lokal. Aber ohne Tacos. In der Liechtensteinstraße setzt man auch im Hinblick aufs Mittagsgeschäft auf Sandwiches, und man nimmt die Sache sehr ernst.

Nicht umsonst steht an der Budel „Max‘s Sandwich Book“, Untertitel: „The Ultimate Guide to Creating Perfection Between Two Slices of Bread“. Bevor es ans Verkosten geht, muss man sich freilich durch das Kiosksystem durchkämpfen, das man hier zumindest mittags einmal testet („wie beim Mäci“). Apropos testen: In dem Lokal wirkt ein paar Wochen nach der Eröffnung das allermeiste noch etwas improvisiert. Wer vor Ort essen will: lieber im Schanigarten, auch wenn der Verkehr in der Liechtensteinstraße brummt. Die Tische im oberen Stock wirken etwas, hm, unwirtlich.

Nun zum Wesentlichen: dem Essen. Es gibt sechs Sandwichvarianten von Pastrami bis Tempeh. Wir entscheiden uns für „Notorious P.I.G.“ mit langsam geschmortem, pulled Schweineschopf, Kajmak und Chimichurri, das in Buttermilch marinierte Huhn mit Umami-Majo und Chilicrunch und das vegetarische mit Grillgemüse und Sonnenblumenpesto (alle 8,90 Euro). Alle kommen mit Tortillachips daher. Die Kompositionen funktionieren grundsätzlich gut, es gelingt, verschiedene Geschmäcker und Texturen so ins Brot zu packen, dass es nicht fad wird. Das Brot, selbstgemachte saftig-fluffige Focaccia, ist ein Highlight. Allerdings – und das gilt zumindest an diesem Tag für alle drei Sandwiches – ist das Ganze leider eine sehr (sehr, sehr) ölige Angelegenheit: schade! Bitte zurückfahren! (Und wenn die Sandwiches wirklich zum Mittagsgeschäft werden sollen, wäre ein Minisalat dazu sehr fein.) Außer die Weckerl sind eh primär als Unterlage gedacht. Abends findet sich hier nämlich offenbar die hippe Tschak-Crowd ein, um Naturwein, Wermut, Cocktails und gleich vier Negroni-Varianten zu trinken.

Info

Tschak Mak, Liechtensteinstraße 10, 1090 Wien, MoMi 1219.00, DoSa 1223.00, tschak.at

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

In der Troststraße in Wien-Favoriten kann man jemenitisch essen gehen.
Unkompliziert essen

Lokalkritik: Authentisch jemenitische Küche im Bab Al Yemen

In den Urlaub hinfahren ist derzeit ja eher keine Option, aber wer jemenitische Küche sehr authentisch erleben will, wird im Bab Al Yemen in Favoriten wohl fündig werden.
Die ehemalige kaiserliche Militärreitschule gehört jetzt zur Autograph Collection des Marriott-Konzerns.
Lokal-Kolorit

Lokalkritik: Auf ein Intimmenü für Ausgehungerte ins Elstar

Vom selben Teller essen oder streiten, heißt es im Restaurant Elstar im Hotel Imperial Riding School. Das Menükonzept ist speziell, die Portionsgrößen sind es ebenso. Und: Englischkenntnisse schaden nicht.
Thonet-Sessel und Marmortische sind aus dem Stammhaus in der Biberstraße mitübersiedelt.
Lokal-Kolorit

Lokalkritik: Dem C.O.P. steht das Improvisieren gut

„Low-intervention cooking“ mit Blütenmelanzani und Lammbratwurst im Ausweichquartier: Über den Sommer ist das C.O.P. (wegen Bauarbeiten im Stammlokal) am Wiener Vorgartenmarkt zu finden.
Eine ehemaligen Direktorenvilla der Steyr-Werke wurde zum Restaurant umfunktioniert.
Lokal-Kolorit

Lokalkritik: Lukas Kapeller kocht in Steyr neben Baumkronen

Im Dachgeschoß der ehemaligen Direktorenvilla der Steyr-Werke hat Lukas Kapeller ein sehr fesches Refugium aus intimem Restaurant und 5 Hotelzimmern geschaffen. Und zitiert in seinem Menü unter anderem Pombären und Bahlsen-Messino.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.