Kunstlicht

Marien-Figur in Linz geköpft: Die unbefleckte Geburt hat Gott nicht geschaffen

Hat bisher auffällig gefehlt in der traditionellen Marien-Ikonografie: Die gebärende Maria, her von Künstlerin Esther Strauß dargestellt.
Hat bisher auffällig gefehlt in der traditionellen Marien-Ikonografie: Die gebärende Maria, her von Künstlerin Esther Strauß dargestellt.Ulrich Kehrer
  • Drucken

Menschlich hässlich: Fundamentalisten köpfen im Linzer Dom eine neue hölzerne Marien-Figur im Moment ihrer „Krönung“.

„Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz unterstellt, damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen, und damit wir die Kindschaft erlangen.“ Paulus an die Galater, circa 55 nach Christus, das älteste Zeugnis, dass Gottes Sohn als Mensch geboren wurde. Und das, wie wir wissen, geht – anders als die künstliche Befruchtung heute – nie unbefleckt über die Leintücher. Nicht einmal per Kaiserschnitt.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.