Energie

„Boost für Energiewende“: Errichtung von Balkonkraftwerken wird einfacher

Die Errichtung von Balkon- und Terrassenkraftwerken im Eigenheim soll ab 1. September einfacher vonstattengehen. 
Die Errichtung von Balkon- und Terrassenkraftwerken im Eigenheim soll ab 1. September einfacher vonstattengehen. Imago / Bernd Leitner
  • Drucken

Die Genehmigung von Balkon- und Terrassenkraftwerken soll ab 1. September nur durch einen triftigen Grund anderer Wohnungseigentümer verhindert werden können. Klimaministerin Leonore Gewessler sieht die neue Regelung als „zusätzlichen Boost“ für die Energiewende.

Die Errichtung von Balkon- und Terrassenkraftwerken im Eigenheim soll ab 1. September einfacher vonstattengehen. Ein entsprechender Beschluss wird am morgigen Freitag im Nationalrat gefasst, wie das Klimaministerium am Donnerstag mitteilte. Die neue Regelung sieht vor, dass es als Zustimmung anderer Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer gilt, wenn die geplante Anbringung bekanntgegeben wurde und keiner binnen zwei Monaten darauf reagiert hat.

Legt ein anderer Wohnungseigentümer Widerspruch ein, muss zudem künftig ein triftiger Grund wie Sicherheitsbedenken angegeben werden. Bisher war für die Anbringung einer PV-Anlage auf Balkon oder Terrasse die Zustimmung aller Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer notwendig. Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) sieht die neue Regelung als „zusätzlichen Boost“ für die Energiewende. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.