Neues Einkommen?

Lily Allen zeigt ihre Füße bei OnlyFans

Lily Allen
Lily AllenReuters (ISABEL INFANTES)
  • Drucken

Die britische Sängerin bewirbt ihren OnlyFans-Account, auf dem es – gegen eine kleine Gebühr – ihre Füße zu sehen gibt.

Dass eine Popstar-Karriere schwer mit der Mutterschaft zu verbinden ist, hat die Sängerin Lily Allen vor einiger Zeit schon erzählt, jetzt hat sich vielleicht eine neue Einnahmequelle für sie aufgetan. Vor Kurzem kündigte sie in ihrem BBC-Podcast „Miss Me?“ an, dass sie darüber nachdenke, Fuß-Bilder zu verkaufen. „Ich habe eine Dame, die vorbeikommt und meine Nägel macht. Sie hat mir gesagt, dass ich ein Rating von fünf Sternen auf WikiFeet habe, was sehr selten ist. Meine Füße sind im Internet sehr gut bewertet“, scherzte sie. „Sie sagte mir, dass ich sehr viel Geld damit machen kann, wenn ich auf OnlyFans Fuß-Content verkaufe. Dazu sage ich nicht nein.“

Und jetzt dürfte sie das Vorhaben umgesetzt haben, am Dienstag bewarb Allen in einer Instagram-Story ihr neues Profil auf der Erotik-Plattform „OnlyFans“. Dazu teilte sie ein Video ihrer nackten Füße neben einem Brunnen in Italien. Das Video entstand offenbar im Italien-Urlaub mit Ehemann David Harbour. Den Link betitelte die Britin mit dem Wortspiel „La Dolce Feeta“. Mittlerweile ist der Account schon um einen neuen Fuß-Beitrag gewachsen. Wer die Bilder sehen will, muss den Account um zehn US-Dollar pro Monat abonnieren.

Die Musikerin ist seit 2020 mit dem US-Schauspieler David Harbour verheiratet. Aus ihrer ersten Ehe mit Sam Cooper hat sie zwei Töchter, Marnie Rose (8) und Ethel Mary (9). 2010 hatte sich Lily Allen nach dem großen Erfolg ihres zweiten Studioalbums „It‘s Not me, It‘s You“ und fünf Millionen verkaufter Alben eigentlich aus dem Musikgeschäft verabschiedet, um sich dem Familienleben zu widmen. 2014 gelang ihr mit dem neuen Album „Sheezus“ ein Comeback. Das vierte Album „No Shame“ kam 2018 heraus und blieb hinter den Erwartungen zurück.

Wer will Lilly Allens Füße sehen? onlyfans.com/lilyallenftse500 (sh)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.