Pizzicato

Larry und die Three Lions

Die Starmers lösten die Sunaks als Bewohner in der Downing Street ab, skeptisch beäugt von Larry, der First Cat. Frischen Schwung bräuchten indessen auch die „Three Lions“, das bisher enttäuschende englische Fußball-Nationalteam.

Auf der Insel waren die Wahllokale gerade geschlossen, da stand schon fest, was die Labour Party seit Wochen – wenn nicht Jahren – getrommelt hatte: „It’s time for a change.“ Wie üblich in Großbritannien vollzog sich der Zeitenwechsel, das Ende einer Ära und der Beginn einer neuen, zum Start der Urlaubssaison ruckizucki. Am rasantesten ging dies in der Downing Street, dem schmalen, unscheinbaren Gässchen im Herzen Londons, vonstatten. Möbelpacker schafften bei Regenschauern Sack und Pack Rishi Sunaks und seiner Familie aus dem Amtssitz und jenen Keir Starmers hinein.

First Cat Larry, der Hauskater, wachte über den Umzug und darüber, dass nur ja keine Teetasse zu Bruch ging. Boris Johnson und Liz Truss, Sunaks Vorgänger, hatten viel an politischem Porzellan zerschlagen und einen Scherbenhaufen hinterlassen. Argwöhnisch beäugte Larry nun die neuen Bewohner. Seine Sorge galt vor allem der Frage: Würde auch ein First Dog in die gute Stube einziehen? Die Starmers bringen nun freilich selbst eine Katze mit: JoJo.

Was der Umzug in der Downing Street für das Land zu bedeuten hat, könnte sich womöglich am raschsten in Düsseldorf beim EM-Viertelfinale am Samstag zwischen England und der Schweiz offenbaren. Die „Three Lions“ um Kane & Bellingham agierten bisher müde und lustlos wie zuweilen Larry. Arsenal-Fan Starmer verheißt neuen Schwung. Die englischen Fans hoffen, dass sich das auch auf das Team von Gareth Southgate überträgt, der ein eher konservatives Konzept verfolgt: Es ist Zeit für einen Wechsel!

E-Mails an:

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.