Auto-Industrie

Absatz bei BMW stagniert – auch E-Autos weniger gefragt

Beim deutschen Autobauer BMW stagniert der Absatz.
Beim deutschen Autobauer BMW stagniert der Absatz.APA / AFP / Christof Stache
  • Drucken

Die Kernmarke BMW steigerte den Absatz im ersten Halbjahr leicht, die Töchter Mini und Rolls-Royce schwächelten. Besser lief es bei den E-Autos, allerdings nur auf den ersten Blick.

Bei BMW stagniert der Absatz. Im ersten Halbjahr setzte der deutsche Konzern 1,2 Millionen Auto ab, wie er heute mitteilte. Das waren 0,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Kernmarke BMW schnitt mit 1,1 Millionen Autos und einem Wachstum von 2,3 Prozent etwas besser ab, die Töchter Mini und Rolls-Royce schwächelten dagegen mit Rückgängen um 18,7 Prozent auf 114.000 Autos und 11,4 Prozent auf 2819. Bei Mini machten sich dabei laufende Modellwechsel bemerkbar.

Auf den ersten Blick deutlich besser lief es im Bereich reiner Elektroautos, wo der Absatz konzernweit um knapp ein Viertel auf mehr als 190.000 zulegte. Bei der Kernmarke BMW war es sogar gut ein Drittel. Allerdings fällt das Wachstum damit deutlich schwächer aus als noch im vergangenen Gesamtjahr. 2023 hatte BMW ein Wachstum von fast drei Vierteln bei reinen E-Autos vermeldet.

„Herausforderndes Marktumfeld“

Beim Blick in die verschiedenen Weltregionen zeigen sich keine großen Auffälligkeiten. Die Absätze in Deutschland und Asien inklusive China gingen leicht zurück, in Europa und den USA legten sie dagegen leicht zu.

Vertriebsvorstand Jochen Goller bewertete die Entwicklung „in einem herausfordernden Marktumfeld“ dennoch positiv: „In den ersten sechs Monaten des Jahres ist es uns gelungen, mit vollelektrischen Fahrzeugen sowie Modellen aus dem oberen Premiumsegment zweistellig zu wachsen.“ (APA/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.