Niederösterreich

5,45 Millionen Euro Schulden: Weingut Anton Bauer ist insolvent

Mit Passiva von 5,45 Millionen Euro hat das Weingut Anton Bauer aus Feuersbrunn am Wagram ein Konkursverfahren beantragt. 
Mit Passiva von 5,45 Millionen Euro hat das Weingut Anton Bauer aus Feuersbrunn am Wagram ein Konkursverfahren beantragt. IMAGO/Jannis Chavakis
  • Drucken

13 Dienstnehmer und 100 Gläubiger sind von der Insolvenz betroffen. Die Zukunft des Weingutes bleibt offen, eine erfolgreiche Erfüllung eines Sanierungsplanes sei nur schwerlich darstellbar.

Mit Passiva von 5,45 Millionen Euro hat das Weingut Anton Bauer aus Feuersbrunn am Wagram/NÖ beim Landesgericht St. Pölten ein Konkursverfahren beantragt. Von der Insolvenz sind laut KSV1870 13 Dienstnehmer und 100 Gläubiger betroffen.

Hinter der freien Bezeichnung Weingut Anton Bauer stehen diesen Angaben zufolge der Einzelunternehmer Anton Bauer, die Anton Bauer GmbH und die B&W Fine Wine Exports GmbH. „Alle drei Unternehmen haben ihre Zahlungen eingestellt“, berichtete der KSV. Das Landesgericht St. Pölten habe den Konkursanträgen stattgegeben und die Verfahren noch am Mittwoch eröffnet.

40 Hektar verpachtet

Der Einzelunternehmer Anton Bauer führt einen Weinbaubetrieb und verkauft die geernteten Trauben an die Anton Bauer GmbH, die wiederum den Wein produziert und damit handelt. Die B&W Fine Wine Exports GmbH wickelt den Export in die USA ab. Die Passiva von Anton Bauer wurden mit 2,8 Millionen Euro, die der Anton Bauer GmbH mit 1,95 Millionen Euro und jene der B&W Fine Wine Exports GmbH mit 0,7 MillionenEuro beziffert.

Das Einzelunternehmen Anton Bauer hat laut Creditreform knapp 13 Hektar Fläche im Eigentum und weitere 40 Hektar Pachtflächen. Eine erfolgreiche Erfüllung eines Sanierungsplanes sei nur schwerlich darstellbar. Die erste Gläubigerversammlung, Berichts- und Prüfungstagsatzung ist am 27. August anberaumt.

Zukunft bleibt offen

„Als wesentliche Insolvenzursache wird vom Unternehmen das stark veränderte Konsumverhalten seit der Covid-19-Pandemie angeführt. Außerdem sei der Markt mit Qualitätsweinen, wie sie auch vom Weingut Anton Bauer produziert werden, übersättigt, sodass derzeit um 30 Prozent mehr Weinbestand vorhanden ist, als abgesetzt werden kann“, teilte der Kreditschutzverband mit. Da auch die Suche nach Investoren letztlich erfolglos geblieben sei, mussten nunmehr Konkursanträge gestellt werden.

Die Zukunft des Weingutes Anton Bauer ist laut KSV noch völlig offen. Es sei jedenfalls beabsichtigt, das Unternehmen nach der Insolvenz zumindest zeitlich befristet fortzuführen, um den Weinverkauf aufrecht zu erhalten. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.