Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

David und Goliath: Brooklyn und Leopoldstadt sind nun Partner

Während die Leopoldstadt 92.000 Einwohner zählt, leben in Brooklyn als bevölkerungsreichstem Stadtteil New Yorks 2,5 Millionen - deutlich mehr als in ganz Wien.

Im Bereich der Bezirksverwaltung kooperieren David und Goliath: Die Wiener Leopoldstadt und der New Yorker Stadtteil Brooklyn sind am Dienstag eine Bezirkspartnerschaft eingegangen. Dabei könnten die beiden unterschiedlicher kaum sein. Während die Leopoldstadt 92.000 Einwohner zählt, leben in Brooklyn als bevölkerungsreichstem Stadtteil New Yorks 2,5 Millionen - deutlich mehr als in ganz Wien.

Die Leopoldstadt erstreckt sich auf 19,2 Quadratkilometern entlang des Donaukanals, wohingegen Brooklyn im Südosten der US-amerikanischen Metropole 183 Quadratkilometer einnimmt. Den Pakt der ungleichen Partner besiegelten Brooklyns Bezirkschef Marty Markowitz und Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner, die sich derzeit auf Werbetour für die österreichische Bundeshauptstadt in New York befindet.

Dabei ist ein zentraler Punkt eine Annäherung an die jüdische Gemeinde, weshalb man das alte jüdische Zentrum Wiens für die Kooperation mit dem größten jüdischen Standort Amerikas auserwählte. Mit rund einer halben Million jüdischer Bewohner findet sich in Brooklyn auch die zweitgrößte jüdische Gemeinde außerhalb Israels.

Während dort 20 Prozent der Bevölkerung Juden sind, kommt die Leopoldstadt auf Grund der Ermordung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung in der Zeit des Nationalsozialismus heute nur noch auf vier Prozent. In jedem Falle hätten die beiden Stadtteile einen ähnlichen Hintergrund, zumal sie beide stark von Einwanderern geprägt seien, meinte Brauner.

Ihr Pendant Markowitz bemühte in seiner Rede das historische John F. Kennedy-Zitat "Ich bin ein Berliner" und adaptierte dies für den Anlasse zu "Ich bin ein Wiener." Zugleich zeigte sich Markowitz visionär: Er hoffe, dass die Menschheit bald erkenne, dass alle Kinder des einen Gottes seien. Dabei könnten viele Nationen von Brooklyn und Wien lernen.

(APA)