Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wenn die „Wienerin“ die Frauen feiert

Das Magazin vergab am Mittwoch zum ersten Mal einen Preis an engagierte Frauen und will sich und die Frauen ab sofort jedes Jahr mit einem Fest zum Frauentag feiern.

Der Preis der „Wienerin des Jahres“ ging dann schlussendlich nicht an eine Wienerin. Aber das ist eigentlich nebensächlich. Bekommen hat den „Wienerin Charity Award“ Julia Neubauer aus Oberösterreich, die mit der „Wienerin“ zunächst vor allem eines teilt: Das Alter – beide, Magazin und Preisträgerin, sind 21.

Bekommen hat die Studentin den Preis für ihr soziales Engagement und erhielt statt der sonst bei solchen Ehrungen üblichen Statuette einen von Paloma Picasso gestalteten Ring von Tiffany Wien. Nach einem längeren Aufenthalt in Indien hat Neubauer, die seit vier Jahren an der Universität Princeton in Amerika studiert, die Ashraya Initiative for Children gegründet. Gemeinsam mit einigen Studienkollegen aus Amerika und Österreich hilft sie seit 2004 elternlosen Kindern in Indien. Neubauer selbst ist Patin von neun Kindern (fünf Mädchen, vier Buben), was mitunter auf Verwunderung stößt, wenn sie beiläufig erwähnt „ich habe neun Kinder“. Mit denen sie regelmäßig über Videotelefon Kontakt hält.

Den „Wienerin Charity Award“ wollen die Chefredakteurin des Magazins, Karen Müller, und die Geschäftsführerin Svetlana Puljarevic ab sofort einmal pro Jahr vergeben – rund um den Frauentag am 8. März – und dabei gleichzeitig auch sich selbst ein bisschen feiern.

Das Feiern funktionierte im ersten Jahr des neu geschaffenen „jährlichen Fixsterns am Wiener Veranstaltungshimmel“, wie das die Veranstalter mutig nennen, schon ganz gut. Zumindest die eine Hälfte der anwesenden Gäste brach beim Auftritt der Band Boney M. in Begeisterungsstürme aus. Der 57-jährige Bobby Farrell (Bild) und seine drei Background-Sängerinnen, die in den 70er- und 80er-Jahren große Discohits produzierten („Daddy Cool“, „Rivers of Babylon“), die andere Hälfte fürchtete sich vielleicht vor dieser Wickie-, Slime- & Paiper-Euphorie.

Alles in allem stand der Abend aber im Zeichen von Neubauers Hilfsprojekt in Indien, für das die „Wienerin“ ein Jahr lang Spenden sammeln wird.

Spendenkonto bei der P.S.K.: 00510-015-908, BLZ 60.000

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.03.2007)