Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Waldheim: Staatliches Begräbnis und Gedenkminute

(c) APA (Herbert Pfarrhofer)
  • Drucken

Zum Begräbnis des ehemaligen Bundespräsidenten wird politische "B-Prominenz" erwartet. Waldheim wird in der Bundespräsidentengruft am Zentralfriedhof beigesetzt.

Am kommenden Samstag wird Alt-Bundespräsident Kurt Waldheim beerdigt. Er erhält ein staatliches Begräbnis. Um 10.00 Uhr zelebriert Kardinal Christoph Schönborn das Requiem im Stephansdom, Bundespräsident Heinz Fischer hält eine Ansprache. Danach wird der Sargwagen auf den Ballhausplatz gefahren, wo eine kurze Gedenkminute unter anderen mit Präsident Fischer, Bundeskanzler Gusenbauer und Vizekanzler Molterer stattfindet.

UNO und Bundespräsidentengruft

Anschließend fährt der Sargwagen zur UNO-City, wo vor dem Gebäude von Walheim, dem ehemaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Abschied genommen wird. Teilnehmen wird UNO-Generaldirektor Antonio Maria Costa.

Ab 14.00 Uhr wird Waldheim in der Bundespräsidentengruft am Wiener Zentralfriedhof beigesetzt. In der Gruft vor der Karl-Lueger-Kirche liegen auch die ehemaligen Bundespräsidenten Karl Renner, Theodor Körner, Adolf Schärf, Franz Jonas, Rudolf Kirchschläger und Thomas Klestil.

Staatsbegräbnisse gibt es in Österreich nur, wenn ein Bundespräsident, Bundeskanzler oder Nationalratspräsident im Amt stirbt. Waldheim wird deshalb nicht öffentlich aufgebahrt - das ist nur beim Staatsbegräbnis üblich.

Mehr als 4.000 Beileidsbekundungen

Nach dem Tod von Alt-Bundespräsident Kurt Waldheim haben sich etwa 1.000 Österreicher - angeführt von der Staats- und Regierungsspitze - in das in der Hofburg aufgelegte Kondolenzbuch eingetragen. Das teilte die Präsidentschaftskanzlei am Donnerstag mit. Hinzu kamen rund 3.200 Beileidsbekundungen im Internet.

Zum Begräbnis Waldheims am kommenden Samstag wird Besuch aus Liechtenstein erwartet. Fürst Hans Adam II. hat sein Kommen zugesagt. Ebenfalls angekündigt ist die Teilnahme des Südtiroler Landeshauptmanns Luis Durnwalder. (APA/Red.)