Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Israel: Trainiert Luftwaffe für Iran-Angriff?

(c) EPA (Israeli Defense Forces)
  • Drucken

Israelische Flieger-Staffeln bereiten sich auf die Zerstörung iranischer Atomanlagen vor, berichtet eine israelische Zeitung.

Angesichts einer möglichen atomaren Bedrohung durch den Iran trainiert die israelische Luftwaffe Medieninformationen zufolge Langstreckenflüge. Wie die Zeitung "Maariv" am Freitag berichtet, gehöre das Betanken in der Luft und die Bombardierung von Bodenzielen zu den Übungen. Die Veröffentlichung der Informationen sei der Militärzensurstelle genehmigt worden. Einzelheiten wurden nicht genannt. Die Vereinigten Staaten und Israel stünden wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms in engem Kontakt.

Anfang Jänner noch Dementi 

Anfang Jänner hatte Israel einen Bericht der britischen "Sunday Times" dementiert, wonach die israelische Führung einen Plan zur Zerstörung iranischer Uran-Anreicherungsanlagen mittels Atombombe ausgearbeitet habe.

Drei Anlagen im Visier

Die Zeitung berief nun sich auf Militärkreise, wonach die israelische Luftwaffe zwei Staffeln darauf vorbereite, die iranische Atomanlagen in Natans, Arak und Isfahan mit einem einzigen Luftangriff unschädlich zu machen.

Parallelen zu "Operation Opera" im Irak

Im Irak hat Israel bereits 1981 einen solchen Angriff durchgeführt. Damals wurde der irakische Reaktor bei Osirak zerstört, weil Israel glaubte, der Irak sei damit auf dem Wege zur Bombe gewesen. Eine dauerhafte Verhinderung hat Israel jedoch damit nicht erreicht, nur eine Verzögerung des Programms.

Iran: Urananreicherung offenbar auf Hochtouren 

Die USA äußerten Mitte Juni ihre Besorgnis über Informationen von Diplomaten über die wachsende Zahl von Zentrifugen zur Urananreicherung im Iran. Wie Diplomaten aus Kreisen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) unter Berufung auf den IAEA-Chef Mohamed ElBaradei berichteten, werde der Iran bis Jahresende bis zu 8000 Uran-Zentrifugen in seiner Anreicherungsanlage Natans in Betrieb genommen haben, wenn er sein gegenwärtiges Tempo beibehalte.

Iran: Haben 100 Kilo angereichertes Uran 

Der Iran hat internationalen Sanktionen zum Trotz nach Angaben von Innenminister Mostafa Purmohammadi inzwischen mehr als hundert Kilogramm Uran angereichert. Das Material liege in den Vorratskammern der Islamischen Republik bereit, sagte Purmohammadi einer Meldung der Nachrichtenagentur ISNA zufolge in einer Rede im Südwesten des Landes.

Ein hochrangiger Vertreter des iranischen Atomprogramms stellte die Angaben in Frage. "Die Zahlen stimmen nicht", sagte er am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Anreicherung zu zivilen Zwecken?

Je nach Anreicherungsgrad kann Uran auch für den Bau von Atomwaffen genutzt werden. Der UNO-Sicherheitsrat verlangt vom Iran, die Urananreicherung zu stoppen und damit den Weg für Verhandlungen über das Atomprogramm frei zu machen. Der Iran hat den Verdacht, an Atomwaffen zu arbeiten, zurückgewiesen. Das Uran werde ausschließlich für die zivilen Anlagen zur Stromgewinnung angereichert, erklärte er.

(APA)