Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Indonesien: Weiter Todesstrafe für Drogenvergehen

(c) EPA / Jurnasyanto Sukarno
  • Drucken

Das Verfassungsgericht urteilt, dass das Recht auf Leben Indonesiens Strafrecht nicht außer Kraft setzen kann. Drei zum Tode verurteilte Australier hatten auf Aufhebung ihrer Strafen geklagt.

Das indonesische Verfassungsgericht hält die Todesstrafe bei Drogenvergehen für verfassungsgemäß. Mit seiner Entscheidung wies das Gericht am Dienstag eine Klage von drei Australiern zurück, die wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt wurden. Sie hatten zusammen mit sechs weiteren Komplizen im Jahr 2005 versucht, 8,3 Kilogramm Heroin von der Ferieninsel Bali nach Australien zu schmuggeln.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass das Recht auf Leben nicht das Strafgesetz außer Kraft setze, das für schwere Verbrechen die Todesstrafe ermöglicht.

Ende des Jahres 2006 saßen 134 Todeskandidaten in indonesischen Todeszellen, darunter 37 Ausländer, die meisten davon wegen Drogenvergehen.

(APA)