Schnellauswahl

Kreditkrise: Superfonds entpuppt sich als Superflop

(c) AP (Mark Lennihan)

Die drei größten US-Banken planen angesichts der Kreditkrise einen Superfonds zur Stabilisierung der Märkte. Doch nun stellt sich die Frage: Wer braucht diesen Fonds überhaupt?

Mitte November einigten sich die drei größten US-Banken nach wochenlangen zähen Verhandlungen auf die Details eines "Superfonds" zur Stabilisierung der Kreditmärkte. Der Notfonds unter Federführung von Citigroup, Bank of America und J.P. Morgan Chace sollte 80 Mrd. Dollar schwer sein. Nun entpuppt sich der gepriesene Superfonds immer mehr als irrelevant.

Der Superfonds sollte die Lage am festgefahrenen Markt für sogenannte "Commercial Paper" entspannen. Dies sind komplizierte, letztlich auf Hypothekenkrediten basierende Wertpapiere. Das Geschäft mit den komplizierten, auf Hypothekenkrediten basierenden Wertpapieren betrieben die Banken über ausgelagerte Spezial-Firmen ("Structured Investment Vehicles" - kurz SIV). Seit der Kreditkrise sind die Papiere praktisch unverkäuflich.

"SIV-Industrie" schrumpft

Die "SIV-Industrie", die einst 400 Mrd. Dollar schwer geschätzt wurde, ist angesichts der Kreditkrise, die über die Finanzmärkte schwappte, verblüht. Mit Ausnahme der Citigroup, die Posten im Wert von 66 Mrd. Dollar in SIV's veranlagt hat, ist die gesamte SIV-Branche auf Anlagen im Wert von 100 Mrd. Dollar geschrumpft.

"Wer braucht diesen Superfonds?"

Alex Roever, Analyst bei J.P. Morgan Chase, bringt es auf den Punkt: "Wer braucht überhaupt diesen Superfonds?". "Das Angebot an SIV's, das es zu retten gilt, ist im Schrumpfen begriffen", sagt er. Auch die US-Bank Citigroup, die die Initiative zum Superfonds ins Leben gerufen hatte, verfolgt mittlerweile einen anderen Rettungsplan. Die britische Bank HSBC und weitere europäische Banken - die mit an Bord des Superfonds gehen sollten - versuchen ebenfalls ihre Probleme selbst zu lösen.

Indes sind neue Details über den Superfonds bekannt geworden, der spätestens im Jänner starten soll. Manager des Superfonds wird der US-Vermögensverwalter BlackRock sein. (Red.)