Schnellauswahl

Deutschland: Polizei fordert Strafmündigkeit ab 12

AP (Matt Houston)
  • Drucken

Die deutsche Polizeigewerkschaft betont besonders den "Aspekt jugendlicher Intensivtäter mit Migrationshintergrund". Außerdem soll der Polizei zufolge das Höchtstrafmaß für Jugendliche auf 15 Jahre angehoben werden.

In Deutschland ist zur Zeit die Diskussion über jugendliche Kriminelle entbrannt. Nun hat sich auch die Deutsche Polizeigewerkschaft zu Wort gemeldet: Die fordern, dass das Strafmündigkeitsalter von 14 auf zwölf Jahre gesenkt wird. Bundesvorsitzender Rainer Wendt erklärte am Mittwoch in Berlin, dass kriminelle Karrieren leider immer früher beginnen - daher müsse der Staat auch früher eingreifen können.

Wendt betonte: "Als politisch Verantwortliche" sei die Polizeigewerkschaft „in der Pflicht, sich ernsthaft mit dem Thema Jugendkriminalität auseinanderzusetzen" und das Problem der steigenden Brutalität unter Jugendlichen systematisch zu erfassen. Ganz klar erklärte er, dass besonders der "Aspekt jugendlicher Intensivtäter mit Migrationshintergrund" ein "großes Problem in Deutschland" darstelle.

Außerdem unterstützt die Polizeigewerkschaft die CDU in ihrer Forderung, die Höchststrafe im Jugendstrafrecht von zehn auf 15 Jahre anzuheben. Wendt erklärte, dies sei "zweckmäßig und richtig, um die präventive Wirkung zu erhöhen und auch an diese Generation die eindeutige Warnung zu richten, dass der Staat durchaus bereit ist, schwerste Delikte auch hart zu bestrafen".

Auch die Forderung nach "Boot Camps" ist für Wendt nicht abwegig. Allerdings: Strafmündige Intensivtäter müssen sehr intensive und professionelle, pädagogische und psychologische Hilfe erhalten. Wer allerdings mit diesen pädagogischen Maßnahmen nicht mehr erreichbar ist, muss - notfalls gegen seinen Willen - in geschlossener staatlicher Unterbringung durch konsequente Erziehung und deutliche Konsequenzen bei Fehlverhalten diszipliniert werden. Wendt nannte als Beispiele einen strikt eingehaltenen Tagesablauf, Sport, Unterricht zur Selbstdisziplin, Anstand, Respekt und Höflichkeit.

(RED)