Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Migranten schreiben für „Die Presse“

Seit Mitte Jänner finden LeserInnen von Österreichs führender Qualitäts-Tageszeitung wöchentlich eine Seite, die von MitgrantInnen in Zusammenarbeit mit der „Presse“-Redaktion gestaltet wird.

Seit Mitte Jänner finden „Presse"-LeserInnen jeden Mittwoch eine Seite, die von Mitarbeitern von „M-Media" in Zusammenarbeit mit der „Presse"-Redaktion gestaltet wird. Für die Mitarbeiter mit Migrationshintergrund bietet sich so die Chance, jenseits von Gettoisierungen auf „Migrantenthemen" Selbstbilder zu produzieren.
Der Verein M-Media, der sich zum Ziel gesetzt hat, interkulturelle Medienarbeit zu fördern und Migranten in die Mainstream-Medien zu bringen, trat an die „Presse" mit der Idee heran, eine ganze Seite regelmäßig von Menschen mit Migrationshintergrund füllen zu lassen.
Michael Fleischhacker, Chefredakteur der „Presse": „Eine Idee, die wir sofort positiv aufgenommen und die wir anlässlich des ,Europäischen Jahres des Interkulturellen Dialogs 2008' tatsächlich verwirklicht haben. Wir hoffen, dass die Erfahrungen und unterschiedlichen Zugänge der M-Media-Mitarbeiter auch das Interesse unserer Leser wecken."

Betreut wird das Projekt von den „Presse"-Redakteuren Erich Kocina und Michael Lohmeyer aus dem Wien-Ressort.

Mehr Informationen über das Projekt „ Migranten schreiben für die Tageszeitung ,Die Presse'" finden Sie unter: www.m-media.or.at/diepresse oder unter unter www.diepresse.com/integration