Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Apple will Kopfhörer-Hersteller Beats übernehmen

Cleveland Cavaliers James and recording artist Dr. Dre attend MLB´s 2010 season opener to watch the New York Yankees take on the Boston Red Sox in their American League baseball game in Boston
Beats-Kopfhörer könnten Dr. Dre zum Milliardär machen(c) REUTERS (� Adam Hunger / Reuters)
  • Drucken

3,2 Mrd. Dollar soll Apple für die Firma geboten haben. HTC hatte seine Mehrheit 2013 abgestoßen. Für Apple wäre es die bisher größte Übernahme.

Apple steht Medienberichten zufolge vor der größten Übernahme der Firmengeschichte. Der iPhone-Hersteller verhandelt demnach über den Kauf des Musikspezialisten Beats für 3,2 Milliarden Dollar (2,2 Mrd. Euro). Das vom Hip-Hop-Star Dr. Dre mitgegründete Unternehmen ist für seine Kopfhörer mit dem markanten roten "b" bekannt und hatte unlängst auch einen Streaming-Dienst für Musik gestartet. "Beats Music" könnte Apples iTunes im Rennen gegen Spotify, Deezer und Co. stärken.

Die Übernahme könnte bereits kommende Woche verkündet werden, schrieb die "Financial Times" in der Nacht zu Freitag unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Die Gespräche könnten aber auch noch scheitern, hieß es einschränkend. Die Zeitung nannte den Preis von 3,2 Milliarden Dollar (2,3 Mrd. Euro). Kurz darauf berichteten auch das "Wall Street Journal" und die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg über Verhandlungen. Apple und Beats äußerten sich nicht dazu. Mit 3,2 Mrd. Dollar würde die Übernahme in der Größenklasse von dem Kauf des smarten Thermostats Nest durch Google liegen. 

HTC verkaufte seinen Anteil wieder

Erst im September vergangenen Jahres hatte sich der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC komplett bei Beats zurückgezogen. HTC hatte im Jahr 2011 für rund 300 Millionen Dollar (215,41 Mio. Euro) die Mehrheit gekauft und seine Geräte mit Beats-Technik ausgeliefert. Doch die Hoffnung auf einen Verkaufserfolg insbesondere bei jüngeren Nutzern erfüllte sich nicht. Den Platz von HTC übernahm damals der Finanzinvestor Carlyle. Im Zuge des Deals wurde der Firmenwert auf mehr als eine Milliarde Dollar geschätzt. 

 

(APA/dpa/Red.)