Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Alien"-Schöpfer HR Giger gestorben

HR Giger
HR Giger(c) Die Presse (FABRY Clemens)
  • Drucken

Der Schweizer Künstler HR Giger, Phantast der Abgründe, erlag nach einem Sturz seinen Verletzungen, berichtet der Schweizer Rundfunk.

Der Schweizer Künstler HR Giger, Schöpfer des Filmmonsters "Alien", ist tot. Der Phantast der Abgründe erlag am Montagnachmittag im Spital den Verletzungen, die er sich bei einem Sturz zugezogen hatte, berichtet "SRF News Online". Das Museum HR Giger in Gruyeres bestätigte die Meldung. Das Nachrichtenportal des Schweizer Radios und Fernsehens (SRF) will das aus dem Umkreis von Gigers Familie erfahren haben. Der Surrealist und als Vertreter des "Phantastischen Realismus" wurde 74 Jahre alt.

Hansruedi, kurz HR, Giger wurde am 5. Februar 1940 in Chur geboren. Ab 1962 studierte er an der Hochschule für Angewandte Kunst in Zürich Architektur und Industriedesign. Weltweit bekannt wurde der Schweizer Künstler mit seinen "Alien"-Entwürfen für den gleichnamigen Film von Ridley Scott. 1980 bekam er dafür den Oscar für visuelle Effekte.

Im Filmbereich reüssierte er neben der "Alien"-Trilogie etwa auch mit seiner Figur zu "Species". Mehrmals wurden auch Plattencover von Giger ausgezeichnet, unter anderen jene für Debbie Harry ("Koo Koo") sowie für Emerson, Lake and Palmer ("Brain Salad Surgery").

Vom Öl zum "biomechanischen" Stil

Gigers erste Werke waren Ölbilder, doch in den 1970er Jahren befasste er sich mit der Airbrush-Technik und entwickelte diese in seinen surrealistischen Bildern zum "biomechanischen" Stil. In den folgenden 20 Jahren schuf er an die 600 Gemälde. Anfang der 90er gab Giger die Malerei auf und widmete sich der Skulptur.


Mangelnde Anerkennung in der Heimat veranlasste ihn, das Schloss St. Germain im mittelalterlichen Dörfchen Greyerz (La Gruyère im Kanton Freiburg) zu einem eigenen Museum umzubauen.

HR Giger stellte mehrfach in Österreich aus

In Österreich war eine Personale Gigers 2006 im Kunsthaus Wien zu sehen, an selber Stelle zeigte er von März bis Juni 2011 seine "Träume und Visionen". Erst im September 2013 war er als Featured Artist des Linzer Festivals Ars Electronica in Linz zu Gast und präsentierte seine Bilder, Skulpturen und auch die Tagebücher zum Filmklassiker "Alien" im Museum Lentos.

>> Bericht auf "SRF News Online"

(Red./APA)