Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Oberösterreich: Sozialwohnung nur mit Deutschkenntnissen

Symbolbild
Symbolbild(c) Clemens Fabry / Die Presse
  • Drucken

Für den zuständigen FPÖ-Landesrat sind mangelnde Deutschkenntnisse oft Grund für Konflikte in der Nachbarschaft. Die Grünen kritisieren die "unsinnige Regelung".

Für die Vergabe von geförderten Genossenschaftswohnungen in Oberösterreich ist ab sofort der Nachweis von Deutschkenntnissen erforderlich. Das teilte der zuständige Wohnbau-Landesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) "erfreut" in einer Presseaussendung seiner Partei am Mittwoch mit. Für die Grünen und die NGO "Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern" ist dies "rechtswidrig".

Haimbuchner argumentiert damit, dass mangelnde Deutschkenntnisse häufig Grund für Konflikte innerhalb der Nachbarschaft darstellten. Die gemeinnützigen Genossenschaften hätten diese Idee in ihren Vergaberichtlinien aufgegriffen. Dadurch werde dieses Konfliktpotenzial deutlich entschärft. Als Nachweis der Kenntnisse würden das Zeugnis der Integrationsvereinbarung oder bei der Wohnungswerbung festgestellte ausreichende Kenntnisse der Sprache von mindestens einer im Haushalt dauerhaft lebenden Person genügen. "Nach Vorarlberg und Kärnten gilt diese Regelung nun endlich auch in Oberösterreich", erklärte Haimbuchner.

Grüne: "Unsinnige Regelung"

Die Wohnungssprecherin der Grünen, die Landtagsabgeordnete Maria Wageneder kritisierte, der Landtag habe entsprechende Anträge für eine derartige "unsinnige Regelung" schon mehrfach abgelehnt. Jetzt setzte sie Haimbuchner "durch die Hintertür" durch. Ein derartiges Sprachkriterium verstoße gegen EU-Recht. Dem schloss sich auch der in Wien ansässige Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern an. Es handelt sich dabei um eine NGO, die Opfer von Diskriminierung unterstützt, zu ihrem Recht zu kommen. Der Klagsverband forderte die Landesregierung auf, die Vergaberichtlinien sofort zurückzuziehen und rechtskonform zu gestalten.

(APA)