Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Wolfenstein: In Österreich mit NS-Symbolen

(c) Bethesda
  • Drucken

Die Neuauflage des Shooters sorgt für Aufregung in der Spieler-Community. In Deutschland ist nur eine zensurierte Version verfügbar.

1981 wurde mit Castle Wolfenstein erstmals ein Shooter aus der Wolfenstein-Reihe programmiert. Schon damals sorgte der Plot (ein Kriegsgefangener im Zweiten Weltkrieg muss aus der fiktiven Burg Wolfenstein fliehen) für ein Verbot in Deutschland. Der Grund: Bei der Flucht läuft der Spieler durch entlose Gänge mit Hakenkreuz-Fahnen und trifft auf Gegner in SS-Uniformen samt entsprechender Zeichen. Der Nachfolger Wolfenstein 3D gilt - trotz gleicher Probleme mit NS-Symbolen - als Urvater aller modernen Ego-Shooter.

>>Ego-Shooter wegen deutschen Rechts ausgesperrt

In der Vorwoche ist nun der fünfte Teil des Spiels erschienen. Die Handlung spielt diesmal in einer fiktiven Welt, in der das Dritte Reich den Krieg gewonnen hat und auch die USA von einem NS-Regime regiert wird. Der Spieler muss dabei erneut allein den Kampf gegen die Nazis antreten, um die Welt zu retten.

Doch auch wenn letztere hierbei erneut die Feinde geben, hat das Spiel vor allem in Deutschland die selben rechtlichen Probleme wie seine Vorgänger. So ist das Darstellen von NS-Symbolen aufgrund der Verbotsgesetze strafbar. Ausnahmen gibt es nur für künstlerische Werke, Computerspiele fallen aufgrund eines älteren Gerichtsentscheids aber nicht darunter.

Geo-Lock für deutschsprachige Länder

Um das Spiel dennoch - erstmalig für ein Spiel der Wolfenstein-Reihe - auch offiziell in Deutschland vertreiben zu können, hat sich der Hersteller Bethesda dazu entschieden, für Deutschland nur eine zensurierte Version auf den Markt zu bringen. Statt von Nazis wird in dieser Version die Welt vom "Regime" kontrolliert. Die NS-Symbole sind durch erfundene Zeichen ersetzt. Damit diese Sperre nicht umgangen werden kann, wurde ein sogenannter Geo-Lock installiert. Spieler mit IP-Adressen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Israel und Japan konnten nur zensurierte Versionen spielen.

Dies führte zu einem Aufschrei in der Community, der zumindest für Österreich und die Schweiz die von den Spielern gewünschte Reaktion gebracht hat. Der Geo-Lock wurde für diesen beiden Länder aufgehoben. Spieler können sich die unzensurierte, englische Version kaufen und spielen. In Deutschland gibt es jedoch weiterhin nur den Kampf gegen das "Regime".

Mehr erfahren