Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bachmannpreis 2014 mit sechs Österreichern

37. TAGE DER DEUTSCHSPRACHIGEN LITERATUR: JOACHIM MEYERHOFF
Bachmannpreis(c) APA (GERT EGGENBERGER)
  • Drucken

Zum Wettlesen bei den 38. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt sind sechs Deutsche, sechs Österreicher und zwei Schweizer eingeladen. Auch Tex Rubinowitz ist dabei.

Gleich sechs Autoren aus Österreich wetteifern bei den 38. Tagen der deutschsprachigen Literatur Anfang Juli in Klagenfurt um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Deutschland stellt ebenfalls sechs Teilnehmer, die Schweiz zwei. Das Wettlesen wird am 2. Juli eröffnet, dabei wird auch die Leserreihenfolge ausgelost. Die Preise werden am 6. Juli vergeben, 3sat überträgt den Wettbewerb auch heuer wieder live.

Bei der Eröffnung gibt es erneut die schon traditionelle Klagenfurter Rede zur Literatur, diesmal gehalten von der Preisträgerin 2011, der Kärntner Autorin Maja Haderlap.

Neuigkeiten gibt es auch in der Jury, wie Organisator Horst L. Ebner bei der Präsentation am Dienstag in Klagenfurt betonte. Paul Jandl ist nicht mehr dabei, an seine Stelle ist der Literaturprofessor Arno Dusini getreten. Der gebürtige Südtiroler hat in Wien studiert und lehrt auch dort.

Tex Rubinowitz und Olga Flor

Die österreichischen Autoren sind Olga Flor, die bereits einmal am Wettlesen teilgenommen hat, Gertraud Klemm, die gebürtige Wienerin lebt in Niederösterreich. Der in Graz geborene Roman Marchel ist ebenfalls nach Niederösterreich gezogen, Georg Petz wiederum hat seinen Wohnsitz in Graz aufgeschlagen, ebendort ist auch Birgit Pölzl zuhause. Der Musiker, Cartoonist, Journalist und Schriftsteller Tex Rubinowitz komplettiert das Sextett, er ist zwar gebürtiger Hannoveraner, lebt aber schon lange Zeit in Wien.

Aus der Schweiz kommen Michael Fehr und Romana Ganzoni.

Deutschland ist mit Katharina Gericke, Anne-Kathrin Heier, Karen Köhler, Kerstin Preiwuß, Tobias Sommer und dem aus Sri Lanka stammenden Senthuran Varatharajah vertreten.

Moderiert wird das Wettlesen wieder von Christian Ankowitsch, den Juryvorsitz nimmt Burkhard Spinnen wahr. Die künstlerische Gestaltung des Bühnenbildes im ORF-Theater stammt dieses Jahr von Reinhard Taurer.

Keine Diskussion um Ende für Bachmannpreis

Nachdem es im vergangenen Jahr heftige Diskussionen über ein Aus für das Wettlesen gegeben hat, steht dies offenbar derzeit nicht mehr zur Diskussion. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz betont im Vorwort der Broschüre zum Wettbewerb, es sei gelungen, die Finanzierung mithilfe der Kooperationspartner "auf eine solide neue Basis zu stellen und damit auch langfristig abzusichern".

Im Vorfeld des Wettbewerbs wird der "Translatio", der Staatspreis für literarische Übersetzung, vergeben, er geht diesmal an Uta Szyszkowitz und Ahmet Cemal. Die Preisträger werden am 29. Juni im Musil-Institut geehrt. Bereits zum 18. Mal gibt es auch den Klagenfurter Literaturkurs (29. Juni bis 1. Juli).

Preise

Auch heuer werden fünf Preise vergeben, der von der Stadt Klagenfurt gestiftete Ingeborg-Bachmann-Preis ist mit 25.000 Euro dotiert, der Kelag-Preis mit 10.000 Euro. Dazu kommen der 3sat-Preis (7500 Euro) und der Ernst-Willner-Preis (5000 Euro), der dieses Jahr von der Buchhandlung Heyn in Klagenfurt gestiftet worden ist. Diese vier Preise werden von der Jury vergeben, dazu gibt es den Publikumspreis der BKS-Bank, der mit 7000 Euro dotiert ist und über das Internet ermittelt wird.

(APA)