Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erdogan kommt zwei Tage nach Wien

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kommt nach Wien.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kommt nach Wien.REUTERS/Umit Bektas
  • Drucken

Der türkische Ministerpräsident folgt der Einladung der "Union of European Turkish Democrats".

Was seit Tagen als Gerücht kursiert, ist der "Presse.com" aus diplomatischen Kreisen nun bestätigt worden: Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kommt nach Wien. Am 19. und 20. Juni soll sich der Premier in Österreich aufhalten. Während seine Termine noch nicht bekannt sind - es sollen jedenfalls keine Treffen mit Bundeskanzler Werner Faymann und Bundespräsident Heinz Fischer stattfinden - steht nur eines fest: Erdogan folgt der Einladung der "Union of European Turkish Democrats" (UETD). Auf ihrer Facebook-Seite kündigt die UETD an, dass man sich derzeit auf den Besuch vorbereite. In den nächsten Tagen wird noch der Ort bekannt gegeben, wo Erdogan vor seinen Anhängern eine Rede halten soll. Anschließend wird der Premier offenbar nach Frankreich weiterfliegen, wo ein Treffen mit Präsident Francois Hollande geplant ist.

Bereits Ende Mai ist Erdogan auf Einladung der deutschen UETD-Niederlassung in Köln aufgetreten. Offiziell hat er an der Jubiläumsfeier der UETD teilgenommen, die heuer ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Kritiker wiesen darauf hin, dass Erdogans Besuch auch eine Wahlkampfveranstaltung gewesen sei. Im August wählt die Türkei einen neuen Staatspräsidenten, Erdogan werden Ambitionen für dieses Amt nachgesagt. In Deutschland leben 1,4 Millionen Menschen mit türkischem Pass. Mit rund 110.000 Türken ist die Anzahl in Österreich vergleichsweise gering.

Die UETD - sie hat Niederlassungen in mehreren europäischen Ländern - gilt als AKP-nahe, was sie jedoch verneint. Sie veranstaltet u.a. Diskussionsrunden zu den Themen Integration und Wirtschaft und gilt als Kaderschmiede für türkeistämmige Akademiker.

Auf Facebook wird jedenfalls für den Besuch Erdogans mobilisiert. Ein User ruft die Erdogan-Anhänger dazu auf, mit türkischen Fahnen zum Auftritt des Premiers kommen.

(cu/duö)