Schnellauswahl

Ukraine: Abbruch der Beziehungen zu Russland möglich

Ukraine´s President-elect Petro Poroshenko walks past Russian President Vladimir Putin during the commemoration of the 70th anniversary of the D-Day in Ouistreham
Putin und Poroschenko(c) REUTERS (� POOL New / Reuters)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der ukrainische Außenminister sieht den Abbruch der diplomatischen Beziehungen als letztes Mittel, falls Russland weiterhin zur Verschärfung der Lage beiträgt.

Die Ukraine hat im Kampf gegen moskautreue Separatisten einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Russland nicht ausgeschlossen. Falls Russland auch weiterhin zur Verschärfung der Lage im Osten der Ex-Sowjetrepublik beitrage, müsse die Ukraine zu diesem "äußersten Mittel" greifen, sagte Außenminister Andrej Deschtschiza am Sonntag in Kiew.

Russland verhindere nicht, dass über die gemeinsame Grenze Verstärkung für die Aufständischen gelange. Der Sicherheitsrat in Kiew werde daher an diesem Montag über eine mögliche Schließung der Grenze beraten, sagte Deschtschiza.

EU: Russland soll Grenzen kontrolllieren

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat nach dem Abschuss eines ukrainischen Militärflugzeugs durch Separatisten Russland zu stärkeren Grenzkontrollen ermahnt.

"Es gibt (...) keinen Zweifel, dass die bewaffneten Kämpfer, die Terror verbreiten und das Leben der Bürger in der Ukraine zerstören, auswärtige Unterstützung genießen, Waffenlieferungen und Verstärkung durch ausländische Kämpfer eingeschlossen", erklärte Van Rompuy am Samstagabend in einer in Brüssel veröffentlichten Mitteilung.

"Als ein Nachbarstaat trägt Russland eine Hauptverantwortung dabei sicherzustellen, dass jegliche derartige Lieferungen und auswärtige Unterstützung über seine Grenzen hinweg sofort gestoppt werden", betonte Van Rompuy. Der EU-Ratspräsident erklärte, die ukrainische Regierung sei verpflichtet, die Ordnung im Land wiederherzustellen. Dies gelte, obwohl legitime Gewalt stets mit Zurückhaltung ausgeübt werden müsse.

 

 

(APA/dpa)