Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Forscher könnte noch in der Nacht Höhlenausgang erreichen

Meter für Meter holen die Retter den verletzten Höhlenforscher aus der Riesending-Schachthöhle in Bayern.
Meter für Meter holen die Retter den verletzten Höhlenforscher aus der Riesending-Schachthöhle in Bayern.(c) APA/EPA/BAVARIAN MOUNTAIN RESCUE
  • Drucken

Die Rettungskräfte in der Riesending-Schachthöhle sind am Mittwoch gut vorangekommen. Die letzte Etappe kann in Angriff genommen werden.

Die Rettungskräfte mit dem vor zehn Tagen in der Riesending-Schachthöhle verletzten Forscher kämpfen sich immer weiter in Richtung Oberfläche: Am Mittwoch erreichte der Trupp mit dem 52-Jährigen nach Angaben der Bergwacht Bayern den Bereich des letzten unterirdischen Biwaklagers in rund 400 Metern Tiefe. Auf dem Weg zum Höhlenausgang lagen noch weitere anspruchsvolle Abschnitte vor den Helfern.

Noch in der Nacht auf Donnerstag könnte der Forscher die Riesending-Schachthöhle verlassen. "Wir gehen von einem Zeitfenster zwischen 22 Uhr und den frühen Morgenstunden aus", sagte ein Sprecher der Bergwacht Bayern am Mittwochabend. Das Rettungsteam komme gut voran.

Fast die gesamte restliche Passage verläuft durch ein über Hunderte Meter nahezu senkrecht abfallendes Schachtsystem. Als nächstes müssten die Helfer den auf einer Trage festgeschnallten Verletzten unter anderem einen 180 Meter hohen Felskamin hinaufziehen, sagte Bergwachtsprecher Roland Ampenberger in Berchtesgaden vor Journalisten. Danach schließt sich den Angaben zufolge ein weiterer 200 Meter hoher Schacht an, der zudem eng und verwinkelt ist. Zu der Passage gehört außerdem ein unterirdischer Canyon.

Retter als Gegengewicht

Die insgesamt etwa 100 Kilogramm schwere Trage mit dem Verletzten wird von den Höhenrettungsspezialisten im sogenannten Gegengewichts-Verfahren durch die Schächte nach oben gezogen. Dabei gleitet die Trage über ein Seilzugsystem aufwärts. Für den "Antrieb" sorgen Retter, die am anderen Ende des Seils hängen und das nötige Gegengewicht erzeugen. Weitere Helfer bleiben sofern möglich seitlich neben der Trage und begleiten sie.

Am Höhlenausgang ist der Bergwacht zufolge alles für das Eintreffen des Verletzten vorbereitet. Es wurde eine notfallmedizinische Station errichtet, in dem Ärzte den 52-Jährigen untersuchen können. Für den Weitertransport in eine Klinik stehen Hubschrauber bereit, die Flugsicherung sperrte den Bereich bereits für alle anderen Luftfahrzeuge. Die Polizei riegelte zudem den Höhlenausgang am Untersberg weiträumig ab, damit die Aktion ungestört bleibt.

Internationale Hilfe

Der erfahrene Höhlengänger Johann Westhauser, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie arbeitet, hatte durch einen Steinschlag in 1000 Metern Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Westhauser gehörte zu den Entdeckern der Riesending-Höhle.

Am Freitag hatte sich der Rettungstrupp auf den langen und beschwerlichen Weg nach oben gemacht. Dutzende Höhlenretter und Ärzte aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Kroatien sind seitdem ununterbrochen an und in der Riesending-Schachthöhle nahe dem bayrischen Berchtesgaden im Einsatz, um den Mann an die Oberfläche zu bringen. Der Einsatz ist wegen der widrigen Verhältnisse in der Höhle sehr komplex.

Die Riesending-Schachthöhle ist die tiefste und längste Höhle Deutschlands. Sie besteht aus teilweise über hunderte Meter steil abfallenden engen Felskaminen, unebenen Gängen und schlammigen Bachläufen. In der Höhle herrschen darüber hinaus eisige Temperaturen lediglich knapp über dem Gefrierpunkt. Selbst die erfahrenen Retter bringt diese Umgebung an die Belastungsgrenze.

(c) APA

(APA)