Poroschenko kündigt einwöchige Waffenruhe an

RUSSIA UKRAINE CRISIS JOURNALIST MOURNING CEREMONY
Begräbnis für zwei russische Journalisten Igor Kornelyuk, der Berichten zufolge an einem Checkpoint der Aufständischen durch ukrainischen Beschuss getötet wurde.APA/EPA/SERGEI ILNITSKY

Das Abkommen soll den Auftakt zu einem Friedensplan des ukrainischen Präsidenten bilden.

Kiew. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat eine - einseitige und einwöchige - Waffenruhe für die krisengeschüttelte Region im Osten angekündigt. Das Abkommen wurde allerdings noch nicht unterzeichnet. „Die Terroristen sollen ihre Waffen niederlegen. Jene, die das verweigern, werden eliminiert", hieß es am Nachmittag aus dem Innenministerium. Die Streitkräfte sollen in den nächsten Tagen die Waffen nur mehr zur Verteidigung einsetzen. Die prorussischen Kräfte wollen der Ankündigung Poroschenkos nicht glauben.

Der Waffenstillstand soll der Auftakt für Poroschenkos 14-Punkte-Friedensplan sein. Diesen müsse der Präsident mit dem Sicherheitsrat und ausländischen Diplomaten abstimmen, die Diskussionen seien allerdings kompliziert, so der Vizechef der Präsidialverwaltung, Waleri Tschaly. Vorgesehen ist jedenfalls neben der Entwaffnung der Milizen eine Dezentralisierung der Macht in der Ukraine. Prorussische Separatisten, die keine „schweren Verbrechen" begangen haben, könnten mit Straffreiheit rechnen. Den Friedensplan hat Poroschenko auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprochen.

Weitere sieben Namen auf Liste

Am Freitag teilte das ukrainische Verteidigungsministerium auch mit, dass die Grenzen zu Russland wieder vollständig unter seine Kontrolle gelangt seien. Dadurch sei es nun nicht mehr möglich, dass Waffen aus Russland in die Hände der prorussischen Separatisten gelangen könnten. Einen Tag zuvor fanden die bisher heftigsten Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Streitkräften im Osten des Landes statt. Dabei sollen 300 Aufständische getötet worden sein.

Ungeachtet dessen soll Russland weitere Tanker für den Einsatz in der Ukraine vorbereitet haben. Nicht zuletzt aufgrund dieser Information aus US-Diplomatenkreisen wurden die Gespräche zwischen der EU, den USA und der Ukraine über weitere Sanktionen gegenüber Russland wieder intensiviert. Mit den Maßnahmen soll der Export von moderner Technologie aus Russland erschwert werden. Unterdessen haben die Vereinigten Staaten weitere sieben Ukrainer und Russen auf ihrer Sanktionsliste hinzugefügt. Auch bei ihnen soll es sich um Putin-Vertraute handeln.