„Kein Gespräch über Burg-Regien“

A general view of Austria's historic Burgtheater theatre in Vienna
(c) REUTERS

Ostermayer-Referent Florian Schulz sagt, er habe lediglich eine persönliche Einschätzung abgegeben.

Die „Presse“ konfrontierte am Freitag Anwalt Bernhard Hainz, der die Burg und die Bundestheater-Holding vertritt, mit den Aussagen von Matthias Hartmann und Peter Raddatz. „Eine Schuldenfreiheit der Burg ist vertraglich nicht zugesichert worden“, sagt er. Der Grund für Hartmanns Entlassung habe nichts mit der Frage zu tun, ob er eine Steuererklärung so oder anders gemacht habe, „sondern, dass sich durch seine Selbstanzeige erwiesen hat, dass er das Schwarzgeldsystem von Silvia Stantejsky, der ehemaligen kaufmännischen Direktorin, nicht nur jahrelang gekannt hatte, sondern selbst daran beteiligt gewesen ist“. Das sei der wesentliche Unterschied zu dem Chef der Bundestheater-Holding, Georg Springer, und den Aufsichtsratsmitgliedern der Burg gewesen. Auch Florian Schulz, Referent von Kulturminister Ostermayer, nahm Stellung zu dem Vorgehen, das Hartmann „grauenhaft“ nennt: „Wesentlicher Inhalt des Termins mit der ehemaligen persönlichen Referentin von Hartmann und Mitarbeiterin der Burg ist das Schülertheatertreffen im Juni gewesen. Es wurde auch kurz über einen aktuellen Artikel in einer Tageszeitung gesprochen, in dem es um den Prozess des Chauffeurs gegen die Burg ging. Es wurde die persönliche Einschätzung abgegeben, dass dies voraussichtlich der Beginn einer Reihe weiterer Berichte über die Burgtheater-Causa in den Medien sein könnte.“ Die Anwältin von Silvia Stantejsky bestätigt, dass es ein Treffen ihrer Klientin mit Springer und Hartmann im Vestibül gegeben habe, bei dem es um die Zukunft von ihr gegangen sei. Die Worte „Wenn du mich fallen lässt, fällst du mit mir“, habe Stantejsky aber nie gesagt. (hec)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.06.2014)