Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Android L: Was das neue Smartphone-System bringt

Android 5 Lollipop
Android 5 Lollipop(c) Presse Digital (Screenshots)
  • Drucken

Google hat Android 5 "Lollipop" und ein komplett neues Design vorgestellt. Alle Neuerungen im Überblick.

Auf der großen Entwicklerkonferenz "Google I/O" in San Francisco hat Google die nächste Version des Smartphone-Betriebssystems Android angekündigt. Entwickler können Android 5 "Lollipop" bereits auf den jüngsten Nexus-Geräten ausprobieren und im Minutentakt tauchen im Internet Beschreibungen neu entdeckter Funktionen auf. DiePresse.com fasst die Neuerungen des nächsten Smartphone-Systems von Google zusammen.

Bunte Kontraste, neues Design

Google hat auf der I/O auch ein neues Design-Konzept eingeführt, das Android L neben einigen Grautönen auch immer wieder Farbtupfer bringt. Das Feld der Spezialfunktionen im Taschenrechner ist beispielsweise Türkis. Das sogenannte "Material Design" briungt grundsätzlich eine grafischere Oberfläche mit sehr einfachen und klaren Formen.

Die Tastatur kommt in Android L ohne Linien zwischen den Tasten aus. Damit wird auch die "Swipe"-Funktion betont, bei der Wörter geschrieben werden, indem man mit dem Finger von Buchstabe zu Buchstabe wischt. Auch die drei Schaltflächen "Zurück", "Home" und "Multitasking" am unteren Bildschirmrand wurden grafisch neu gestaltet.

Neues Multitasking

Die aktuell geöffneten Apps werden nicht mehr in einer Liste angezeigt sondern ähnlich Apples "Cover Flow" wie gestapelte Tabs, durch die geblättert werden kann. Zudem taucht in dem Multitasking jeder einzelne Tb des Chrome-Browsers auf wie eine App. Damit trägt Google dem Trend zu Web-Apps Rechnung.

Energiesparmodus

Nach dem Vorbild einiger Gerätehersteller hat Google nun einen Energiesparmodus integriert, der bei knappem Ladestand die Laufzeit verlängert.

Smartwatch-Sperre

Android L bringt eine neue Methode, sein Smartphone zu (ent-)sperren: Das Gerät gewährt nur dann Zugriff, wenn die Smartwatch des Besitzers auch in der unmittelbaren Umgebung ist. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht beides gleichzeitig abhanden kommt.

Sperrbildschirm

Auch für den Sperrbildschirm gibt es einige kleinere Neuerungen. Benachrichtigungen können nun direkt geöffnet oder gelöscht werden. Zudem wird während des Ladens auf dem Sperrbildschirm angezeigt, wie lange es dauert bis der Akku vollständig aufgeladen ist.

Benachrichtigungs-Zentrum

Die Neuerungen stecken im Detail: Bisher musste man mit zwei Fingern gleichzeitig nach unten wischen, um statt der Benachrichtigungen auf alle Schnelleinstellungen zugreifen zu können. Nun wird einfach ein zweites Mal von oben nach unten gewischt, um die Ansicht zu ändern.

Übersichtliche Einstellungen

Google hat das mittlerweile stark gewachsene Einstellungs-Menü überarbeitet und thematisch sortiert. Damit folgt Google dem Vorbild einiger Smartphone-Hersteller, die das Einstellungs-Menü in dieser Art für ihre Geräte adaptiert haben. 

 

(Red.)