Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Bulgarien: Großbank verliert Lizenz

Woman walks in front of the main office of Bulgaria's Corporate Commercial Bank in Sofia
Woman walks in front of the main office of Bulgaria's Corporate Commercial Bank in SofiaREUTERS
  • Drucken

Dem Bankvorstand und der Hauptkassierin wird vorgeworfen, kurz vor dem Zusammenbruch der Bank einen Millionenbetrag abgehoben zu haben. Der Eigentümer des Instituts soll sich in Wien aufhalten.

Sofia. Zwei Manager der angeschlagenen bulgarischen Corpbank sind am Freitag verhaftet worden. Das gab die Staatsanwaltschaft in Sofia bekannt. Dem Bankvorstand und der Hauptkassierin wird vorgeworfen, kurz vor dem Zusammenbruch der Bank einen Millionenbetrag abgehoben zu haben. Am Freitag entzog die Bulgarische Nationalbank der Corpbank die Lizenz.

Als jüngst die Schieflage des viertgrößten Instituts des Landes bekannt wurde, riefen Kriminelle über Internet und anonyme SMS-Botschaften die Bürger auf, ihr Geld bei den bulgarischen Banken abzuheben. Daraufhin setzte in dem osteuropäischen Land ein Bank Run ein. Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt.

Die Staatsanwaltschaft will auch den Mehrheitseigner der Corpbank, Zwetan Wassilew, vernehmen und dafür internationale Rechtshilfe in Anspruch nehmen.

 

Wassilew bestreitet Vorwurf

Wassilew wirft dem Nationalbankchef vor, die Corpbank absichtlich in die Pleite zu schicken, um dann billig an ihr Vermögen zu gelangen. Wassilew spricht von einer gegen ihn gerichteten Kampagne und dementiert, für die Behebung von 105 Mio. Euro verantwortlich zu sein, da er sich im Ausland aufhalte. Wassilew, der sich wegen angeblicher Morddrohungen seit Wochen in Wien aufhalten soll, wird als Interessent mit dem Verkauf der Südosteuropa-Tochter der Hypo Alpe Adria in Verbindung gebracht.

Laut „Presse“-Informationen sind aber seine Chancen gering, bei der Hypo-Tochter zum Zug zu kommen. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.07.2014)