Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Zu Hause bei Karl Ploberger: 2000 Quadratmeter Wohnzimmer

Was ist alt, was ist neu, und was hat es mit der Göttin der Neugierde auf sich? Zu Hause bei Garten-Guru Karl Ploberger in Seewalchen.

Der Garten war fertig, bevor die Bauarbeiten für das Haus begonnen hatten. Mehrere tausend unterschiedliche Pflanzen wachsen in Karl Plobergers 2000 Quadratmeter großem „grünen Wohnzimmer“. Klingt imposant, wirkt aber dank vieler Abtrennungen, wie etwa eines Rosenbogens, gemütlich und romantisch. Im Zusammenspiel mit der Salzkammergut-Villa ergibt das ein stimmiges Gesamtbild mit traditioneller Ausstrahlung. „Viele Besucher fragen, was so ein historisches Gebäude hier in Seewalchen kostet, und ob das Sanieren mühsam war“, erzählt Ploberger und schmunzelt. Vorbild für den 1992 fertiggestellten Neubau war das Haus von Plobergers Großmutter, „wir haben es mehr oder weniger nachgebaut“. Der Weg durch den Garten ist eine weitere Referenz an die Wurzeln des ORF-Stars, Bestsellerautors und „Gärtners der Nation“: Mit den Steinen war einst der Hauptplatz seines Geburtsorts Vöcklabruck gepflastert.

Pendeluhren und Surf-Rock

In den Innenräumen wird die „eher konservativ-romantische“ Wohnphilosophie mit viel Holz und freundlichen Farben umgesetzt. Durch die offenen Fenster dringt Vogelgezwitscher, mehrere Pendeluhren ticken. „Die gehen alle falsch, aber sie gefallen mir, weil sie ihre Geschichte haben“, meint der Gastgeber. Und wird dann richtig enthusiastisch, als er seine im ganzen Haus verteilten Musikboxen präsentiert, über die er via Smartphone und Internet Radiosender aus der ganzen Welt spielen kann. „Was soll ich aufdrehen? Surf-Rock aus Kalifornien, oder Jazz aus Maghreb?“ Dass Karl Ploberger moderne Technik ebenso wie Traditionelles liebt, zeigt auch die in das Dach integrierte thermische Solaranlage. Während der Planung gab es Bedenken, ob die Sonnenkollektoren die Architektur des Hauses stören würden, in der Praxis verdecken die Gaupen das Gros der Paneele.

Wichtigster Raum – neben dem Garten – ist der Dachboden, den die Plobergers vor drei Jahren zu einer Bibliothek umgebaut haben. Hier schreibt der Hausherr, umgeben von 4000 Büchern, seine Gartenbestseller. Über 300.000-mal haben sich seine Werke bereits verkauft. Sein aktuelles, „Einfach genial gärtnern“, ist ebenfalls in der dritten Etage seiner Villa entstanden. „Zu Hause, inmitten von Büchern schreiben zu können, ist ein Traum.“ Ein Blick aus dem Fenster ist Quelle für Inspiration, der Attersee schimmert am Horizont, eingerahmt von mächtigen Bergen.

„Möglichst viel Natur, möglichst wenig Arbeit“, antwortet Karl Ploberger auf die Frage nach seinem Garten-Credo – und zeigt in seinem Garten, wie sich diese Vision mit einfachen Ideen verwirklichen lässt: Weidenäste als Abgrenzung zum Blumenbeet, Blumenzwiebel im Rasen, Staudenbeete als „Mixed Borders“. Ein Bach, gespeist aus dem Überlauf der Regenwassertonne, daneben eine Sitzbank zum „Turteln.“ Hinter dem Tonstudio befinden sich ein Seminarraum und das Gewächshaus sowie einige Experimentierfelder. Daneben ein mit Pflanzen bewachsenes, alt anmutendes Nebengebäude. 260 Gärten in England hat Österreichs Garten-Guru besucht, in vielen von ihnen sind halb verfallene Gebäude in die Gartengestaltung integriert. „Als bei uns in der Nähe ein alter Bauernhof abgerissen wurde, haben wir Ziegel und Holz übernommen, damit wir uns eine Ruine bauen können. Herrlich, oder?“

Die Neugierde im Namen

Plobergers Begeisterung ist mitreißend, das macht wohl auch einen Teil seines Erfolgs als Autor und Moderator aus. Nach einem Tipp für eine Gute-Laune-Pflanze gefragt, präsentiert er einen Judasblatt-/Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum). „Der färbt sich im Herbst strahlend gelb. Wenn das Laub zu Boden fällt, duftet er für zwei, drei Wochen nach Lebkuchen.“ In die Vorderfront des Hauses ist, eigentlich logisch, ein Wintergarten integriert. Über dem Balkon prangt ein Holzschild: „Waldvilla Karulli“.
Was das bedeutet? „Karulli ist die römische Göttin der Neugierde“, sagt Ploberger scherzhaft, um wenig später grinsend zu berichtigen: „Das Schild war ein Überraschungsgeschenk meines Vaters, als ich mit meiner Gattin Ulrike 1992 hier eingezogen bin. Karulli stand zuerst für Karl und Ulli, passt aber auch zu unserer 19-jährigen Tochter Karoline, die mit uns hier wohnt.“

Zur Person

Karl Ploberger ist Journalist, Moderator, Sachbuchautor. Seit 1993 präsentiert er regelmäßig Gartentipps im TV, seit 2006 moderiert er die wöchentliche TV-Sendung „Natur im Garten“ auf ORF & 3SAT. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören u. a. „Garteln im Takt der Natur“, „Garteln für intelligente Faule“, „Einfach genial gärtnern“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.08.2014)

Mehr erfahren

Zum Thema

Neigung zum Gartenzwerg

Zum Thema

Zu Hause wie im Deluxe-Hotel