Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

MH17: Niederlande erwarten weiteren Flug mit Opfern

Ein Bild von der Absturzsstelle, aufgenommen am Sonntag.
Ein Bild von der Absturzsstelle, aufgenommen am Sonntag.APA/EPA/Jerry Lampen
  • Drucken

An der Absturzstelle wurden weitere Opfer geborgen. In der Ostukraine gehen die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Separatisten unvermindert weiter.

Nach der Bergung weiterer Opfer an der Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine sollen diese am Montag in die Niederlande geflogen werden. Das Flugzeug werde am Nachmittag in Eindhoven erwartet, teilte die niederländische Regierung mit.

Es werde mit derselben Ehrenzeremonie empfangen wie bereits die vier vorangegangenen Transporte mit Opfern des mutmaßlichen Abschusses der Maschine mit der Flugnummer MH17. In den Niederlanden laufen die zentralen Ermittlungen zu der Katastrophe, weil die weitaus meisten der Opfer von dort waren.

Bis zum Sonntag hatten Experten im Absturzgebiet mit Hilfe von Spürhunden bei einem dreitägigen Einsatz weitere Opfer und persönliche Gegenstände geborgen. Aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen gebe es keine Angaben zur Zahl der jetzt geborgenen Fragmente, sagte der niederländische Leiter der Bergungsmission, Pieter-Jaap Aalbersberg.

Archivbild: Am 25. Juli kam der dritte Flug mit Opfern der Katastrophe in den Niederlanden an.
Archivbild: Am 25. Juli kam der dritte Flug mit Opfern der Katastrophe in den Niederlanden an.APA/EPA/MARCEL VAN HOORN

Kämpfe behindern Ermittlungen

Der Einsatz sei der erste vollwertige seit einem Zugang zu dem Gebiet am 25. Juli gewesen, teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit. Es ist zwischen ukrainischen Regierungstruppen und Separatisten umkämpft, deshalb konnten Bergungskräfte dort lange Zeit nicht arbeiten.

Bei dem Absturz am 17. Juli waren alle 298 Insassen ums Leben gekommen. Die Ukraine und prorussische Rebellen im Osten des Landes werfen sich gegenseitig vor, die Boeing mit einer Rakete abgeschossen zu haben.

Der Sprecher des ukrainischen Nationalen Sicherheitsrates, Andrej Lyssenko, warf den militanten Kräften vor, die Arbeiten der Ermittler immer wieder zu behindern. Sie hätten auch Schüsse abgefeuert, sagte Lyssenko. An diesem Montag werden nach ukrainischen Angaben noch mehr Experten am Ort der Tragödie in Grabowo nahe der Stadt Donezk erwartet.

Regierungstruppen rücken immer weiter vor

In den Konfliktgebieten Lugansk und Donezk gingen die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten unvermindert weiter. In Luhansk seien erneut Bürger zwischen die Fronten geraten. Drei Zivilisten seien ums Leben gekommen und acht weitere verletzt worden, teilte die Stadtverwaltung am Sonntag mit. Aus Donezk gab es Berichte über nächtliches Feuer. Auch eine Schule sei zerstört worden.

Die ukrainischen Regierungstruppen rückten nach eigenen Angaben immer weiter vor. Lyssenko teilte mit, dass das Separatistengebiet seit Beginn der Kämpfe Mitte April um drei Viertel seines ursprünglichen Umfangs geschrumpft sei. Er rechne mit einem baldigen Sieg des Militärs, sagte er.

(APA/dpa)