Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Akademikerball-Prozess: Sechs Monate bedingt

Der Angeklagte am Montag vor Gericht
Der Angeklagte am Montag vor GerichtAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Im zweiten Prozess um die Ausschreitungen bei den Anti-Akademikerball-Demos wurde ein 43-Jähriger wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Vom Landfriedensbruch wurde er freigesprochen.

Mit einem Schuldspruch wegen schwerer Körperverletzung und versuchter schwerer Körperverletzung sowie versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt ist am Montag im Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen einen 43-jährigen Demonstranten zu Ende gegangen, der bei einer Kundgebung gegen den Akademikerball gewalttätig gegen eine Polizistin vorgegangen war. Dafür setzte es sechs Monate bedingt.

Von einem beträchtlichen Teil der Anklage wurde der Mann allerdings freigesprochen. Den von der Staatsanwaltschaft angenommenen Landfriedensbruch erachtete der Schöffensenat als nicht gegeben. Einen Freispruch gab es auch von der versuchten absichtlichen schweren Körperverletzung, die dem Mann im Zusammenhang mit seiner Festnahme angelastet worden war.

"Überhaupt keine Anhaltspunkte"für Landfriedensbruch

Dem 43-jährigen Kurden war vorgeworfen worden, bei den Demonstrationen gegen den Akademikerball und gegen den Aufmarsch der "Identitären" Landfriedensbruch begangen zu haben - sprich: wissentlich an der Zusammenrottung einer größeren Menschenmenge teilgenommen zu haben, die auf die Begehung von Körperverletzungen und Sachbeschädigungen ausgerichtet war. Der Schöffensenat wies die jedoch zurück.

Wie Richter Andreas Böhm in seiner ausführlichen Urteilsbegründung darlegte, hätten sich in beiden Fällen für den Landfriedensbruch "überhaupt keine Anhaltspunkte" gefunden. Indem Böhm auf die entsprechenden Zeugenaussagen der vernommenen Polizisten verwies, waren nach Ansicht des Gerichts bei beiden Kundgebungen die für einen Schuldspruch erforderliche Anzahl von 100 gewalttätigen Personen nicht nachweisbar. Bei den Gewalttätigkeiten vor dem Burgtheater am 24. Jänner 2014 wären zehn bis 15 aggressiv gewesen, bei den Tätlichkeiten am 17. Mai 20 bis 30, sagte Böhm: "Der überwiegende Teil der Leute war friedlich."

Schuldig gesprochen wurde der Angeklagte, weil er im Jänner vor dem Burgtheater eine junge Polizistin mit einer Fahnenstange geschlagen und die Uniformierte am rechten Unterarm verletzt hatte. Formal war das als schwere Körperverletzung zu qualifizieren: Obwohl die Beamtin eine Prellung an den Handgelenksbändern und aus medizinischer Sicht damit nur eine leichte Blessur davontrug, ist laut Strafgesetzbuch jede Verletzung an einem Exekutivbeamten als an sich schwer einzustufen. Die Steinwürfe gegen namentlich nicht mehr feststellbare Polizisten im Bereich Landesgerichtsstraße - Bellaria am 17. Mai waren aus diesem Grund als versuchte schwere Körperverletzung zu ahnden. Weil der Angeklagte in seiner Einvernahme angegeben hatte, er habe im Mai die Uniformierten mit seinem Handeln an der Festnahme anderer Demonstranten hindern wollen, wurde er zusätzlich wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt schuldig erkannt.

Gewalt bei Festnahme? "Im Zweifel für den Angeklagten"

Gänzlich freigesprochen wurde der Kurde von den Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Festnahme. Dabei ging das Gericht vom Grundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" aus. Auf dem Videomaterial waren die inkriminierten Stichbewegungen gegen den Unterleib eines Beamten nicht zu sehen. Vielmehr sei der Verteidigung recht zu geben, dass auf dem Bildmaterial die Fahnenstangen durchgehend nach oben zeigten, sagte der Richter.

Die Freiheitsstrafe von sechs Monaten wurden zur Gänze auf Bewährung ausgesprochen, wobei dem 43-Jährigen seine bisherige Unbescholtenheit, die Schadensgutmachung - er hatte die Privatbeteiligten-Ansprüche der verletzten Polizistin anerkannt - sowie die teilweise geständige Verantwortung mildernd angerechnet wurden. Die bedingte Strafnachsicht reiche aus, "um ihn von weiteren, völlig sinnlosen Angriffen abzuhalten", meinte der Vorsitzende.

Deutlich milder als Josef-S._Urteil

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der 43-Jährige nahm nach Rücksprache mit Verteidigerin Nadja Lorenz die Strafe an. Er wurde nach rund zweieinhalbmonatiger U-Haft unmittelbar nach der Verhandlung enthaftet. Staatsanwalt Hans-Peter Kronawetter gab vorerst keine Erklärung ab.

Das Urteil ist insofern bemerkenswert, als am 22. Juli im Wiener Straflandesgericht der 23 Jahre alte deutsche Student Josef S. als gewalttätiger Teilnehmer an der Anti-Akademikerball-Demo zu einem Jahr teilbedingter Haft - davon immerhin vier Monate unbedingt - verurteilt worden. Der junge Deutsche war - wenn auch nicht rechtskräftig - neben versuchter schwerer Körperverletzung auch wegen Landfriedensbruchs schuldig gesprochen worden.

(APA)