Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Deutsche Grüne wollen 500.000 Flüchtlinge nach Europa bringen

Katrin Göring-Eckardt von den deutschen Grünen tritt die Aufnahme von 500.000 Flüchtlinge aus der Krisenregion Irak/Syrien ein.
Katrin Göring-Eckardt von den deutschen Grünen tritt die Aufnahme von 500.000 Flüchtlinge aus der Krisenregion Irak/Syrien ein.(c) imago/Metodi Popow
  • Drucken

Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt fordert ein Sofortprogramm für Betroffene der Gewalt des "Islamischen Staats". Umfragen zeigen Zustimmung für ähnliche Pläne.

Die deutsche Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat vor dem Hintergrund des Vormarschs der Jihadisten im Irak und in Syrien die Aufnahme von 500.000 Flüchtlingen in Europa gefordert. Im Rahmen eines Sofortprogramms müsse Europa mindestens eine halbe Million Flüchtlinge aufnehmen und "seine Hilfen vor Ort aufstocken", sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung "Bild am Sonntag".

Wenn Menschen von "Terrorgruppen verfolgt, brutal misshandelt und ermordet" würden, sei diese Geste ein "Gebot der Humanität", sagte sie.

51 Prozent der Deutschen für Flüchtlings-Aufnahme

Den Vorsitzenden des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), zitierte die Zeitung mit den Worten, der Bund müsse gemeinsam mit den Ländern "rasch prüfen", ob verstärkt Flüchtlinge aus dem Nordirak aufgenommen werden könnten". Einer Umfrage des Instituts Emnid für die "Bild am Sonntag" zufolge würden es 51 Prozent der Deutschen begrüßen, wenn die Bundesrepublik mehr Menschen aus dem Irak und dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien aufnimmt. Demnach lehnen 43 Prozent der Befragten dies ab.

Die Kämpfer der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) haben bei ihrer Offensive im Nordirak und in Syrien in den vergangenen Wochen weite Landesteile unter ihre Kontrolle gebracht. Die Radikalsunniten gehen dabei brutal gegen Andersgläubige vor - mehrere zehntausend Menschen sind vor der Miliz auf der Flucht.

(APA/AFP)