Kurz zu IS-Terror im Irak: "Dürfen nicht tatenlos zusehen"

Austrian Foreign and Integration Minister Kurz attends a news conference in Vienna
Austrian Foreign and Integration Minister Kurz attends a news conference in ViennaREUTERS
  • Drucken

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Gräueltaten der Terrorgruppe IS auf das Schärfste verurteilt.

In der am Montag angenommenen Resolution verurteilte der UNO-Menschenrechtsrat insbesondere die Gräueltaten der Gruppe "Islamischer Staat" (IS) auf das Schärfste und forderte die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen. Insbesondere die Attacken gegen Christen, Yeziden und Angehörige anderer religiöser Minderheiten und die daraus resultierende Vertreibung Hunderttausender, darunter viele Frauen und Kinder, wurden in der Resolution angesprochen.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat anlässlich der Sondersitzung begrüßt, "dass die internationale Gemeinschaft in dieser Frage endlich mit einer Stimme spricht". Kurz: "Wir dürfen nicht tatenlos zusehen". Die derzeitige Situation im Irak führe "drastisch vor Augen, wie wichtig es ist, Zivilisten und insbesondere Frauen und Kinder in bewaffneten Konflikten vor derartigen Gewalttaten zu schützen".

In der Resolution wird auch die irakische Regierung aufgefordert, bei der Bekämpfung der IS-Miliz das Humanitäre Völkerrecht zu respektieren. Mögliche Kriegsverbrechen der Armee und ihrer Unterstützer müssten ebenfalls aufgeklärt werden.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Außenpolitik

Steinmeier fürchtet IS-Angriff auf weitere Staaten

Der deutsche Außenminister geht davon aus, dass die Jihadisten auch Saudi-Arabien und Jordanien ins Visier nehmen werden.
Außenpolitik

Späte Kampfansage der Araber gegen IS

Saudiarabien und Katar förderten den Aufstieg der IS-Jihadisten. Nun sollen sie mit Erzrvialen Iran und der Türkei eine Allianz schmieden.
Gastkommentar

Warum Deutschland den Kurden Waffen liefert

Humanitäre und militärische Hilfe alleine reichen nicht aus, um die Terrororganisation Islamischer Staat wirkungsvoll zu bekämpfen. Es bedarf einer internationalen politischen Strategie, um dem Morden Einhalt zu gebieten.
BAHRAIN SYRIA IRAQ JOURNALIST SOTLOFF
Außenpolitik

Fanatiker drohen mit Mord an Briten

Nach der Enthauptung des US-Journalisten Steven Sotloff durch IS-Extremisten ist das Leben eines entführten humanitären Helfers aus Großbritannien in Gefahr.
Die Republikaner üben Druck auf Obama aus.
Außenpolitik

Neues Enthauptungsvideo setzt Obama unter Druck

US-Präsident Obama hat Vergeltung angekündigt - und will eine "stärkere regionale Partnerschaft" gegen die Terrormiliz Islamischer Staat bilden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.