Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Welser-Möst dirigiert beim Linzer Brucknerfest

PROBE NEUJAHRSKONZERT 2013: WELSER-M�ST
Franz Welser-Möst(c) APA (GEORG HOCHMUTH)
  • Drucken

Nach seinem Abschied aus der Staatsoper hat Welser-Möst auch alle Dirigate im Haus am Ring abgesagt. Mit dem Cleveland Orchestra gastiert er in Linz.

Am kommenden Wochenende beginnt in Linz das  Internationale Brucknerfest, das bis zum 5. Oktober dauert.  Für einen ersten Höhepunkt dürfte am Samstag, dem 13. September und damit am Vorabend der eigentlichen Eröffnung das Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst im Linzer Brucknerhaus sorgen. Es ist der erste öffentliche Auftritt von Welser-Möst in Österreich seit seinem Rücktritt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper. Seine geplanten 34 Dirigate im Haus am Ring hat er allesamt abgesagt. Mit insgesamt drei Konzerten beim Brucknerfest am 13., 17. und 18. 9. werden alle vier Symphonien von Johannes Brahms sowie neue Kompositionen von Jörg Widmann aufgeführt.

Paul Lendvai spricht zur Eröffnung

Bis 5. Oktober finden 35 Veranstaltungen statt, wobei neben Orchesterkonzerten und Kammermusikabenden unter anderem auch vier Kammeropern geboten werden. Am Mittwoch gaben der künstlerische Leiter des Brucknerhauses, Hans-Joachim Frey, und der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) in Linz eine Vorschau auf das Programm.

Die Eröffnung des Brucknerfestes wird Bundespräsident Heinz Fischer vornehmen. Die Festrede hält der Osteuropa-Experte und Publizist Paul Lendvai. Unter dem Titel "Der Mythos vom 'Starken Mann' und die Rolle der Persönlichkeit" spricht er zum Thema Mauerfall und Frieden in Europa.

Klangwolke als reines Hörerlebnis

Fester Bestandteil jedes Brucknerfestes ist die Übertragung des Eröffnungskonzertes als Klassische Klangwolke in den Donaupark (14. September, 20 Uhr). Das Bruckner Orchester Linz spielt unter Dennis Russell Davies die Symphonie Nr. 1 c-Moll, 2. Fassung, von Anton Bruckner. Das Konzert wird als reines Hörerlebnis - also ohne Videowalls - ins Freie übertragen.

Die Kinderklangwolke beginnt am Samstag, dem 13. September, um 17 Uh, ebenfalls im Linzer Donaupark und steht heuer unter dem Motto "Herr Kuddels Traumzirkus". Der Eintritt zu beiden Klangwolken ist frei.

Außer der "Ersten" wird beim heurigen Linzer Brucknerfest nur noch Bruckners "Dritte" aufgeführt, ebenfalls vom nach ihm benannten Orchester unter Davies, am 3. Oktober um 19.30 Uhr in der Stiftsbasilika St. Florian. Weitere Orchesterkonzerte sind der Tschechischen Philharmonie unter Jiri Belohlavek (29. September) und der Armenischen Philharmonie Jerewan (5. Oktober) anvertraut.

Gesangswettbewerb mit 80 Teilnehmern

Die Moskauer Kammeroper kommt mit zwei Produktionen zum Brucknerfest, zwei weitere szenische Aufführungen gestalten heimische Künstler. Ein internationaler Gesangswettbewerb der italienischen Oper, zu dem rund 80 Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden, wird in Kooperation von Brucknerhaus und Landestheater Linz durchgeführt. Das Finale findet am 28. September um 17 Uhr im neuen Linzer Musiktheater statt.

>> www.brucknerfest.at

(APA/Red.)