Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Spiegel"-Chef soll vor dem Abgang stehen

FILE GERMANY ECONOMY MEDIA
Wolfgang Büchner(c) EPA (MICHAEL KAPPELER)
  • Drucken

Die Mitarbeiter sollen Wolfgang Büchners Abgang geschlossen fordern. Als Nachfolger wird der "Zeit"-Chef gehandelt. Heute treffen sich die Gesellschafter.

Unruhe herrscht im „Spiegel“ schon seit Wochen, nun sieht das deutsche „Handelsblatt“ den Chefredakteur Wolfgang Büchner kurz vor der Ablöse. Die Mehrheitseigentümerin des „Spiegel“, die Kommanditgesellschaft im Besitz von Mitarbeitern, soll seinen Abgang bereits einstimmig gefordert haben, nun muss nur noch ein weiterer Gesellschafter, der Hamburger Verlag Gruner + Jahr, zustimmen. Dieser will das erst tun, wenn ein Nachfolger feststeht. Das „Handelsblatt“ nennt „Zeit“-Chef Giovanni di Lorenzo.

Am Freitag gibt es ein formlosen Treffen der Gesellschafter in Hamburg, ein Ergebnis sei aber nicht zwingend zu erwarten, schreibt die "Berliner Zeitung".

(Red.)