Bures: Emotionale Amtsübergabe an Silhavy

(c) APA (Roland Schlager)

Doris Bures hat das Frauenministerium am Mittwoch an ihre Nachfolgerin Heidrun Silhavy übergeben - mit Tränen in den Augen und zittrigen Knien. Ex-Frauenministerin Dohnal dankte Bures für ihr Engagement.

"Von Tag zu Tag ist mir diese Aufgabe mehr ans Herz gewachsen". Doris Bures (SPÖ) wurde bei der Amtsübergabe an ihre Nachfolgerin als Frauenministerin, Heidrun Silhavy, noch einmal wehmütig. Mit Tränen in den Augen und zittrige Knien brachte sie am Mittwoch die feierliche Übergabe hinter sich: "Von Tag zu Tag ist mir diese Aufgabe mehr ans Herz gewachsen", so ihr Resümee nach 15 Monaten Amtszeit.

Die ehemalige Frauenministerin Johanna Dohnal war eigens gekommen, um Bures für ihr Engagement für Frauen nach einigen "grauslichen Jahren" zu danken. Silhavy überreichte Bures als Unterstützung für ihren neuen Job einen Laotse-Ratgeber für Manager mit dem Titel "Meisterschaft durch Gelassenheit".

Bures übergab am Mittwoch auch ihre Agenden des öffentlichen Dienstes an Staatssekretär Andreas Schieder. Für die Herausforderung der Ausarbeitung eines neuen Dienstrechtes wünschte sie diesem alles Gute. Außerdem legte sie ihm ans Herz, sich auch in diesem Bereich für Frauen einzusetzen.
Schieder und Silhavy bedankten sich bei der angehenden SPÖ-Bundesgeschäftsführerin für ihre Arbeit. Silhavy kommentierte die Personalrochaden trocken: "Die Umstände haben beschieden, dass wir diesen Wechsel vollziehen".